Turnierkalender

Alte Vereinsseite

Live-Übertragungen

Kontakt

Top-Partien

Archive

Kategorien

Belegung Vereinsheim

Am 23.02. fällt die JHV des Tennisclubs aus! Somit findet unser Vereinsabend wie geplant statt. Der Termin der Tennis-JHV ist noch unklar.

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung findet ihr im internen Bereich

Monatsarchive: Januar 2018

Nach einigem Hin und her nun die Paarung für die VM

VM 2018_Paar-R1

Gruß,
Julian

Am Samstag (20.01.) fand der 4. Spieltag in der Jugendverbandsliga statt. Dabei musste unsere Mannschaft zum Aufstiegsfavoriten SG Bochum 2 fahren, die bisher nur einen Brettpunkt abgegeben haben. Leider konnte unsere Mannschaft dabei auch nicht komplett antreten, wodurch wir an den Brettern 3 und 4 bereits kampflos verloren haben. Dilshaan Singh-Dehne musste an unserem 5. Brett leider auch gegen einen starken Gegner relativ schnell eine Niederlage einstecken, wodurch wir bereits mit 0:3 hinten lagen. Luka Kazmierczak musste wenig später in einer zu Beginn offenen Partie ebenfalls seinem Gegner gratulieren, wodurch der Kampf schon entschieden war. Chris Engelmann an Brett 2 verlor in einer etwas schlechteren Endspielstellung erst einen Bauern und kurze Zeit später auch die Partie. Somit spielte nur noch Henri Kiwitz an Brett 1. Henri versuchte alles, damit die Mannschaft nicht „zu null“ verliert, und schaffte es ein Turm-Endspiel mit einem Bauern weniger auf das Brett zu bringen, was er Remis halten könnte. Leider verteidigte er nicht genau genug und ließ ebenfalls eine große (Patt-)Chance auf Remis aus. Somit musste er am Ende nach über 4,5 Stunden Spielzeit dann doch die Niederlage und damit das 0:6 aus unserer Sicht hinnehmen. Das nächste und damit letzte Spiel dieser Saison findet am 10.03. zu Hause gegen SV Welper 1 statt. Allerdings geht es für beide Mannschaften „nur“ um die Endplatzierung in der Tabelle. Bochum 2 steht nach diesem Spieltag nämlich bereits als Gruppensieger fest und Rochade Steele/Kray 1 leider als Tabellenletzter.

Grüße
Chris

Am Samstag, 06.01., fand das diesjährige Einzelblitzen in den Altersgruppen U14, U16 und U20 des Schachbezirks statt. Der SV Erkenschwick mit Organisator Dirk Broksch und Schiedsrichter Franz Schulze Bisping war Ausrichter, was wieder sehr gut funktionierte. Wir waren in der U14 mit Dilshaan Singh-Dehne, Luka Kazmierczak, Sebastian und Maximilian Riechenberg und in der Gruppe U16/U20, welche zusammen spielten, mit Jan Krawiec und Chris Engelmann vertreten. In der U14 traten insgesamt 15 Teilnehmer an, in der U16 8 und 4 in der U20. Dabei hat Dilshaan in der U14 mit 10,5 Punkten knapp den 3. Platz verpasst und wurde hinter Kai Sprietersbach (13 Punkte, SV Erkenschwick), Gaetano Kariadis (12, SV Datteln) und Mustafa Aydogan (11, Erkenschwick) leider „nur“ 4. Luka landete mit 7 Punkten auf Platz 7 vor Maxi (5,5 Platz 10) und Sebastian (4,5 Platz 12). Dabei wurde Sebastian gleichzeitig 3. In der Altersgruppe U10, welche zusätzlich ausgewertet wurde. In der Gruppe U16/U20 setzte sich Chris vor Sebastian Schmidt (SV Waltrop), welcher damit die U16 gewann, und Dogukan Atali (SK Sodingen/Castrop) durch und gewann somit die Altersgruppe U20 vor Marius Pawlak (Gesamtplatzierung 4) und Dennis Schwedhelm (5), welche beide vom SV Erkenschwick kommen. Den 3. Platz in der U16 sicherte sich vom SV KS Haltern Jacob Schütz (Platz 6). Jan schaffte es auf den 10. Platz. Als Fahrer/Betreuer standen Lukas Mutter und Maxi/Sebastians Vater netterweise zur Verfügung. Weiter geht es mit einem Einsteigerturnier am 27.01. in Recklinghausen bzw. dem (offenen) Verbandsjugendblitzen am 10.02. in Bochum.

Grüße

Chris

Dritte verliert am 7. Januar 2018 deutlich gegen SG Drewer 2

Jahreswechsel sind nichts für unsere 3. Mannschaft! Letzte Saison folgten nach drei Siegen nach dem Jahreswechsel nur noch Niederlagen und diesmal gab es eine richtige Klatsche. Es scheint sich folgende Gesetzmäßigkeit abzuzeichnen: Je früher das Jahr, umso schlechter das Abschneiden unserer dritten Mannschaft.

Schon das Finden der Spielstätte verlief nicht reibungslos. Zwar waren anscheinend alle Navigationsgeräte mit dem aktuellen Kartenmaterial ausgestattet und alle Mannschaftskollegen trafen pünktlich in der Hagenstraße ein. Dort war aber nicht sofort ersichtlich, in welchen Räumlichkeiten denn jetzt der Mannschaftskampf stattfinden sollte. Leicht zu vermuten war, dass es irgendwo in dem umfangreichen, weitläufigen Schulgelände sein musste. Aber welcher Eingang? Welcher Komplex? Also schwärmten wir aus und irgendwann zeigte sich dann auch ein Spieler der gegnerischen Mannschaft, der als Raucher zum Einweiser nach draußen in den kalten Wind geschickt wurde.

Dieser Spieler gewann später gegen Ernst ein beeindruckendes Endspiel mit Turm, Springer und einem Minusbauern. Ernst hatte statt Springer einen Läufer und konnte trotz Initiative und Mehrbauern seinen leichten Vorteil nicht umsetzen. Sein Gegner rückte mit seinem Mehrbauern sukzessive vor, während Ernst mit seinem irgendwie nicht weiter voran kam. Letztendlich war der Druck so groß, dass Ernst seinen Turm gegen den Springer abtauschen musste.
Aber das war die einzige Partie, bei der zwischendurch noch ein Sieg für uns möglich gewesen wäre. Franz und ich waren als erstes fertig – beide Remis. Anschließend schlitterte Herbert in ein verlorenes Endspiel, dass sein Gegner souverän nach Hause brachte.
Gerd und Uli verloren jeweils eine Leichtfigur und hatten dafür nicht genug Kompensation. Hans Günter lag zwei Bauern zurück und konnte dann gegen das Vorrücken seines Gegners nichts mehr ausrichten. Stefan leistete sich ein paar Ungenauigkeiten und sein Kontrahent konnte anschließend einen Mattangriff starten. Zwar musste er dabei ziemlich aufpassen, denn er hatte noch nicht rochiert und einen leicht luftig stehenden König, aber Stefans Figuren standen nicht optimal genug, um diesen Umstand auszunutzen. Für ein paar Rache- und Verzweiflungsschachs reichte es noch, dann musste auch er seinem Gegner gratulieren. Damit hatten wir, und ich traue mich gar nicht, das Ergebnis in die Tastatur zu tippen, 1:7 verloren. Solch ein Ergebnis hätte ich höchstens gegen Datteln 1 für möglich gehalten. Naja, wir haben noch ein paar Chancen, diese Schmach wiedergutzumachen. Weiß eigentlich jemand, ob und wie schnell sich (Fußball-)Brasilien von dem 1:7 im Halbfinale 2014 erholt hat? Die haben jetzt immerhin in der WM-Qualifikation souverän die Südamerika-Gruppe gewonnen. So, jetzt ist das Ergebnis hoffentlich im Text untergegangen und wir konzentrieren uns auf unsere nächsten Aufgaben.

Weiter geht es einen Tag vor Rosenmontag, am 11. Februar, erneut mit einem Auswärtsspiel gegen Königsspringer Haltern 2. Das Hinspiel gewannen wir 5,5:2,5, aber letzte Saison verloren wir 3,5:4,5.

Bis die Tage,
Rainer