Alte Vereinsseite

Live-Übertragungen

Archive

Wichtig

Vereinsabend am 21.02. im Gut Steinhausen Wiedehopfstr 200, Herne). Für Spielmaterial ist gesorgt.

Vereinsmeisterschaft ausgelost. Nachzügler willkommen. 1. Runde verlängert bis zum Termin der 2. Runde.

Wir hatten uns so an die rote Laterne gewöhnt, dass wir sie uns zurückgeholt haben. Und womit? Mit Recht! Aber nur, um sie an den nächsten Spieltagen wieder abzugeben. Bald braucht man ja keine Laterne mehr! Ergebnis? Kann man bestimmt irgendwo nachgucken. Gegner war SG Gladbeck 2.

Festzuhalten bleibt, dass die meisten in unserer Mannschaft mit mildem
Sturmwetter nicht zurechtkommen. Im Biowetter steht dann immer was von
Müdigkeit und Konzentrationsschwächen.

In gewohnt guter Verfassung war nur Peter, der in ein gewonnenes
Turmendspiel mit einem Mehrbauern abwickeln konnte. Sein Gegner wollte
aber nicht aufgeben und bei Peter wurde die Zeit langsam knapp. Dann kam
noch der Irrtum hinzu, dass er glaubte nach 60 Zügen noch einmal Zeit
hinzuzubekommen. Kurz und gut: Er verlor auf Zeit und passte sich am
Ende der Partie doch noch der Mannschaftsleistung an. Es gibt Tage, da
gelingt gar nichts. „Kobra“ Jürgen Wegmann hat es mal so ausgedrückt:
„Erst hat man hat kein Glück und dann kommt auch noch Pech hinzu!“

Mit diesem Hintergrund kann man sagen, dass es richtig war, dass ich in
leicht besserer Stellung das Remisangebot meines Gegners annahm. Da
lagen wir aber schon 0:5 hinten. Sonst hätte ich noch auf Sieg gespielt
und das wäre an jenem Tag mit Sicherheit in die Hose gegangen.

Eine kleine Ausrede gibt es: Wir mussten unsere ersten beiden Bretter
ersetzen und auch Gerd, der üblicherweise an Brett 5 spielt, hatte
abgesagt.

Egal – wir haben noch ein paar Spieltage und zwei Siege traue ich uns
noch zu (und damit meine ich nicht einzelne Bretter)!

Ciao, bis demnächst mit hoffentlich besseren Neuigkeiten.

Euer Rainer

Zweite gewinnt mit 4,5:3,5 gegen KS Haltern 2

Nachdem wir letzte Saison fulminant gestartet waren und nach wenigen Spieltagen bereits zwei Siege auf dem Konto hatten, läuft diese Saison eher gegenteilig. Nach den ersten vier Vergleichen hatten wir zwar einige Brett-, aber noch keine Mannschaftspunkte verbucht.

Im Vorfeld hatte unser Gegner kurzfristig um eine Verlegung des Mannschaftskampfes gebeten, aber an beiden möglichen Ausweichterminen hätte ein Großteil unserer Mannschaft gefehlt, so dass wir die Anfrage ablehnen mussten. Allerdings mussten wir kurzfristig auch noch umdisponieren. Gerd sagte am Spieltag ab, weil tags zuvor seine Frau verstorben ist. In dieser Stelle im Namen der gesamten Mannschaft herzliches Beileid! Zudem mussten wir auf Heiko verzichten. Für diese beiden Ausfälle sprangen mein Bruder und ich ein. Unser Gegner hatte allerdings mehr unter Ausfällen zu leiden. Stefan war als erster fertig. Im Duell der Ersatzspieler war sein Gegner zu ungestüm und er konnte die plumpe Attacke locker parieren. Nach 15 Zügen war die Partie im Prinzip entschieden:

Weiß (Stefan) ist dran und holt sich zusätzlich zu den zwei Bauern noch die Qualität. Später gewann er noch die gegnerische Dame und gleichzeitig gab sein Gegner auf. Bei mir als zweitem Ersatzspieler war die Partie im Prinzip nach dem 7. Zug entschieden, als ich einen Springer meines Gegenübers gewann. Wie es oft bei Figurengewinnen der Fall ist, bekam er dadurch etwas Spiel. Ich konnte ihm aber schnell den Wind aus den Segeln nehmen, indem ich eine Leichtfigur gegen zwei Bauern auf seinem Königsflügel gab. Dadurch stand sein König sehr luftig und angreifbar und er musste im weiteren Verlauf eine weitere Leichtfigur geben. Spätestens da war die Partie entschieden, aber letztendlich ließ er es sich noch bis zum Matt zeigen.
Auch Herbert spielte lange einen aussichtslosen Kampf weiter, denn er hatte durch Unachtsamkeit seine Dame verloren. Leider verlor auch Ernst durch einen ähnlichen Fehler wie in einer der vorherigen Partien und damit stand es wieder ausgeglichen 2:2. Franz bestrafte die Fehler seines Gegners gnadenlos und Peter meinte, er hätte die Eröffnung nicht genau gespielt und sozusagen den zweiten Zug vor dem ersten gemacht. Sein Kontrahent sah es aber nicht und dann bewies Peter im 17. Zug bei einem Schlagabtausch mal wieder den besseren Durchblick und gewann einen Springer und damit im Prinzip die Partie, auch wenn es sich noch bis zum Matt im 49. Zug hinzog.
Damit stand es 4:2 für uns und es fehlte nur noch ein halber Punkt für den ersten Sieg in dieser Saison. Luca wehrte sich verzweifelt, hatte aber im 16. Zug mit der falschen Figur zurückgeschlagen und dadurch eine Leichtfigur verloren. Die Ungenauigkeit ein paar Züge vorher hätte er noch ausbügeln können. Sein Gegner ließ nicht mehr anbrennen und verwertete den Materialvorteil. Bereits vor Ende dieser Partie hatte Uli, der diesmal an Brett 1 spielte, den entscheidenden halben Punkt zum Mannschaftssieg, sichergestellt. Sein Gegenüber nahm nach langem Überlegen sein Remisangebot an. Allerdings fand ich Ulis Stellung sogar solider und auch Dr. Stockfish bewertet die Schlussstellung mit etwa -1,00 für Schwarz (Uli).

Zusammenfassend sehen wir, dass man um den 15. Zug herum sehr aufmerksam sein sollte, weil in dieser Partiephase viele Partien entschieden werden. Bereits in drei Wochen steht das nächste Heimspiel gegen Gladbeck 2 an. Mal schauen, ob wir wieder punkten können.

Rainer

Zweite verliert am 15.12.2019 mit 2,5:5,5 bei Recklinghausen Altstadt 1

Es war schon ein Sch**ßstress im Vorfeld des Mannschaftskampfes. Schnell noch ’ne Stulle eingeworfen und nach Recklinghausen gehetzt. Fast auf die Minute war ich dann auch eine Viertelstunde vor offiziellem Beginn da und konnte mit dem Mannschaftsführer Udo Wickenfeld die Mannschaftsaufstellungen austauschen. Aber gut, den Stress habe ich mit selbst zuzuschreiben.

Leider ging es aber auch unschön weiter. Heiko verlor ziemlich schnell. Ich weiß nicht genau woran es lag, hatte nur gesehen, dass aus der Eröffnung heraus seine Dame in Bedrängnis kam. Auch am Nebenbrett ereignete sich wenig vielversprechendes. Herbert geriet zwei Bauern in Rückstand und hatte keinerlei Gegenspiel. Es war nur eine Frage der Zeit bis diese Partie auch verloren ging.

Bei Franz wurden viele Figuren getauscht. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, konnte er seinem Gegner zwar einen Doppelbauern zufügen, diesen Umstand aber nicht weiter ausnutzen. Die beiden einigten sich dann auch bald auf Remis, womit Franz zum Remiskönig mutiert: Bislang alle Partien remis gespielt.

Ernst stand dem Vernehmen nach besser, passte bei einer Abtauschaktion aber nicht auf und stand plötzlich mit einer Figur weniger da, woraufhin er aufgab. Bei Matteo sah es zunächst so aus als könnte er ein Remis holen. Allerdings machten sich leichte Konditionsprobleme bemerkbar und er verlor erst die Qualität, spielte aber noch weiter, geriet unter Druck und ließ dann die Dame stehen. Damit hatten wir schon verloren. Zwischenstand: 0,5:4,5.

Immerhin war auf Peter Verlass. Schon in der Eröffnung gelang ihm mit Schwarz schnell Ausgleich und nach wenigen weiteren Zügen kam er sogar leicht in Vorteil. Diesen baute er weiter aus und im 28. Zug konnte er sich neben der sehr aktiven Stellung einfach den Bauern b2 mit Schach einverleiben:

 

Von da an dauerte es nur noch 6 Züge bis die Partie entschieden war. Im letzten Zug wäre zwar Kh6 (Matt in 4 Zügen) besser als f6 gewesen, aber die Partie war so oder so entschieden.

 

Uli ging mit einem Bauern weniger ins Bauernendspiel und trotzdem hatte ich gehofft, er könnte ein Remis halten. Aber leider ging auch die Partie verloren.

 

Entgegen dem selbst verschuldeten Stress im Vorfeld des Mannschaftskampfes, verlief meine Partie für mich relativ entspannt. Ich kam mit den weißen Steinen nie in Bedrängnis, errang Raumvorteil, fand dann aber nicht den besten Weg, diesen zu einen Sieg umzumünzen. So stand es nach dem 36. Zug ->

Peter hatte mit seinem taktischen Scharfblick gleich gesehen, dass der Ansatz 37. h5 funktioniert. Ich sicherte mir mit Te1 aber erstmal die e-Linie.

 

 

Entscheidend war dann in der folgenden Stellung 42. Sg6+ ->

Den Springer schlagen führt in wenigen Zügen zum Matt. Nach Kg8 hatte ich die Qualität gewonnen und weiterhin Druckspiel, was letztendlich in der Aufgabe meines Gegners mündete.

 

 

Endstand: 2,5:5,5

Die schlagbaren Gegner warten alle im nächsten Jahr. Von den obersten 5 der Tabelle haben wir bereits gegen 4 gespielt (http://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2019/3205/). Weiter geht es am 26.01.2020 mit einem Heimspiel gegen Königsspringer Haltern 2.

Schachlichen Gruß,

Rainer

AM Sonntag, den 08.12.2019, spielten wir gegen die RSG und diesmal war ich nicht der erste, der fertig war, sondern der letzte. Aber dazu später.

Der Kampf beginn eigentlich recht positiv für uns. da unser Gegner nur mit 7 Mann antrat und wir somit von Anfang an führten. Siegfried war natürlich nicht sonderlich begeistert, da er nun nur siitzen und warten konnte. Wie dem auch sei, ging es gar nicht mal so schlecht für uns weiter.

Janina spielte an Brett 7 und hatte eine sehr vorteilhafte Stellung. Da sie jedoch Gesundheitlich stark angeschlagen war. nutzte sie dieses und spielte Remis.

Als nächstes beendete Rolf seine Partie an Brett 2. Leider lief er in eine Eröffnungsfalle und verlor die Partie. Also Ausgleich.

An Brett 3 lief Nils nun in eine Gabel und gab seine Partie ebenfalls auf, womit wir das erste mal in Rückstand gerieten. Diesen konnten wir aber Gott sei Dank durch Maximilian wieder ausgleichen. In einem eigentlich hoffnungslosem Turmendspiel, welches im Remis enden musste, patzte sein Gegner und er konnte die Partie für sich entscheiden.

Doch nun gerieten wir wieder in Rückstand. Jörg verlor seine Partie nach langem Kampf, doch leider hatte er seinem Gegner nichts entgegen zu setzten.

Es stand 3,5 zu 2,5 für Ost.

Jetzt spielten nur noch Yannik und ich. Yannick hatte zwar einen Läufer mehr, aber leider konnte er diesen Vorteil nicht für sich ausnutzen. Und ich stand…. naja…. Zu diesem Zeitpunkt machte Yanniks Gegner einen nicht ganz so guten Zug und stellte einen Bauern ein. Jetzt hätte Yannik super genau fortsetzen müssen, um die Partie eventuell doch noch zu gewinnen. Sein Gegner sah dieses wohl anders und gab die Partie auf.

Also ruhte jetzt alle Verantwortung auf meinen Schultern. Also zu meiner Partie. Ich kam schon recht schlecht aus der Eröffnung raus und verlor im Mittelspiel recht schnell einen Bauern. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Ich verrechnete mich und verlor beald Bauer Nr. 2. Dieses war zwar ein Doppelbauer, was aber bedeutete, das es für mich gar schrecklich aussah! Da der Läufer meines Gegners (über 250DWZ besser als ich) aber nicht mitspielte, dachte ich mir, solange dieses so ist, spiele ich weiter. Jetz machte mein Gegner ein par ungenaue Züge und ich konnte einen Bauern zurück gewinnen. Dadurch veränderte sich nicht nur mein Materieller Nachteil, sondern auch meine Stellun war plötzlich die bessere. So kam es, dass ich auch noch den 2ten

Bauern zurück gewann und nach einem Abtausch bei dem jeder nur noch einen Bauern behielt, einigten wir uns auf Remis!

Geschaft! Der Kampf ist nicht verloren! Remis geschafft!! Es hat wie letztes mal wieder richtig Spass gemacht, in dieser Mannschaft zu spielen.Wenn das so weiter geht, gewinne ich ja vielleicht wieder richtig Lust und werde, wenn möglich, immer spielen.

Gruß Martin

Die erste Mannschaft verlor der vierten Runde der Verbandsklasse:
SC Gerthe-Werne 1 – Unser Fritz 1, 5:3

Dabei waren die Kräfte durchaus gleich verteilt. Und es waren die drei hochkarätigen Zuschauer Julian Tober, Peter Mallek und Holger Singbeil zur moralischen Unterstützung angereist. An Brett 1 spielte endlich wieder Dirk, der von uns allen noch die ehesten Chancen gegen Marcel Quast hatte. Mit präzisem Eröffnungsspiel behauptete er sich zunächst. Als sich dann allerdings eine komplizierte Phase des Tauschens dem ende näherte, bei der sich beide Gegner durch das jeweils andere Lager fraßen, mussten wir feststellen, dass Dirk wohl eine Figur weniger haben würde. Dennoch kämpfter er Gegen Gerthes Brett 1 noch einen zähen Kampf mit einem Mehrbauern. Aber zum remis reichte es letztlich nicht mehr.
Die Begegnung hatte schon früh eine unangenehme Wendung für uns genommen, als Micha sich gegen ein Wolgagambit verrannte. Er musste früh den früh den a7 Bauern aufgeben und hatte des Gegners Turm und Dame an seinem geschwächten Flügel herumtanzen. Nach knapp neunzig Minuten war der erste Punkt verschenkt. Nach ziemlich genau zwei Stunden punktete dafür Till. Mit einer ruhigen Verteidigung für Schwarz bahnte sich in der Partie ein langes Positionsspiel an. dabei gelang es ihm, in der sich immer weiter öffnenden Stellung beide Läufer gegen den König zu richten. Der Gegner unterschätzte die schnell ausgeführte Kombination mit Fesselung der schützenden Bauern, so dass die Dame auf h4 schlagen konnte. Ein willkommener Ausgleich, nach Michas Partie.

Jürgen rangierte zunächst zögerlich mit den Figuren hinter den eigenen Bauern umher, bis er die es für geraten hielt, den Springer für den (teilweise vernachlässigten) f7 Bauern zu opfern. Er legte korrekterweise mit Schachs nach, die den Gegner erdrücken sollten. Leider fand dieser jedoch stets einen Abwehrzug und wehrte auch die Bauernarmada auf der e- und f-Linie ab. Ganz weg war der Druck nicht, was Jürgen höchstwahrscheinlich auch so kalkuliert hatte, aber ausreichend Kompensation für die Figur bekam er nicht mehr, so dass auch dieser zweite Punkt ohne Not verschenkt war. Heiko rochierte asymmetrisch und schaffte einen ähnlichen heißen Angriff auf den Königsflügel, bei dem er seine Bauern vorschub. An einer Stelle, sackte der Gegner jedoch unverhofft eine Qualität ein, und nach dieser Wendung verlor Heiko langsam. Andreas Spiel war ein solides Spiel um die Felder vor einigen wild verstreuten Bauern am Königsflügel. Nach taktisch verzwicktem Gerangel führte er ein Remis herbei.

Den schönsten Punkt hat wohl Oli beigesteuert. Mit einem isolierten Doppelbauern auf der d-Linie und später einem zweite Doppelbauern auf der f-Linie untersagte er dem Gegner jedes Vorwärtskommen, solange bis dieser in seinem Platzmangel Olis Bauern das letzte Feld räumen musste und mir Verwandlung in eine Dame die Hand reichte. Mü spielte sein Philidor für Fortgeschrittene, und hatte die ganze Partie über einen leichten Vorteil. Gegen 20:15 erlief die Partie dennoch in ein Remis.

Während wir auf den ersten Schnee und den Weihnachtsmann warten, sorgen wir vorher bereits für ein weihnachtliches Beisammensein.

Zunächst laden wir am 06.12.2019 zum fröhlichen Wichtelschach ein, das im letzten Jahr so gut angekommen ist. Wer dabei war erinnert sich, an die lustigen Regeln, nach denen man Geschenke entsprechend der Partieverläufe nach jeder Runde tauscht und raubt. Auch dieses Jahr sind wieder alle eingeladen, mit einem gut verpackten Präsent zwischen 5€ bis 10€ dem Trubel beizuwohnen.

Zwei Wochen darauf, am 20.12.2019 um 20:00 (bitte zeitig vor Ort im TC Parkhaus sein!) findet unser Weihnachtsblitzen statt. Für den großen Hunger haben wir unseren Wirt wieder um das gleiche Buffetaufgebot wie im vorigen Jahr gebeten:

  • Pakauda (nepalesische Gemüse-Bratlinge)
  • Salat, Mozarella & Cherrytomaten
  • Pork Chilli
  • Chicken Curry
  • Gemüse Masala
  • Reis & Brot
  • Obstsalat mit Joghurt

Auch die Startgelder bleiben gleich: Jugendliche: 4€, Erwachsene: 7€
In diesem Jahr sind jedoch ausschließlich Vereinsmitglieder des SV Unser Fritz startberechtigt.

Eine Voranmeldung bis zum 17.12.2019 ist erforderlich!!!

Die Anzahl der Runden ist unbestimmt, wobei die nach 23:45 begonnene Runde die letzte sein wird. Das Buffet eröffnet um 21.30 und es geht weiter, wenn alle in Ruhe aufgegessen haben. Zur Geisterstunde werden dann alle Teilnehmer belohnt. Verbunden damit sind auch Ehrungen, die Kür des Gesamtsiegers des Grand-Prix 2019 und die Einladung zur Jahreshauptversammlung am 17.01.2020.

Es sei darauf hingewiesen, dass während der Veranstaltung und Siegerehrung Fotos von Anwesenden geschossen und für die Außendarstellung veröffentlicht werden.

Vielen Dank für eure Unterstützung und bis zum 20.12..

Julian Tober

Julian’s Kontakt zur Voranmeldung:
Whatsapp/SMS/Ferngespräch/Skype: 0152 53 94 84 09
Email/FAX/Telegramm/Flaschenpost/Brieftaube, Eule oder Rabe: julian.tober91@gmail.com

Am Sonntag spielte unsere 3te Mannschaft zu Hause gegen den Tabellenführer SV-Zeppelin.

Nach nur einer Stunde endete bereits die erste Partie. Hier spielte ich an Brett 1 gegen den mit ca. 100 DWZ Punkten stärkeren Bernd Thiel. Nach einer unspektakulären Eröffnung kam es zu einem Positionskampf, welcher in einer großen Abtauschvariante endete, nach der wir beide keinen Weg zum Sieg mehr sahen. Somit einigten wir uns auf Remis. Ca. eine halbe Stunde später ergab es sich, dass auch Siegfried an Brett 8 gegen Jürgen Balcerzak in einer besseren Stellung ins Remis einwilligte.

Somit waren 2 Partien beendet und wir hatten noch keine verloren. Dieses stimmte alle positiv, zumal wir mit 4 Ersatzspielern antreten mussten und uns dadurch schon im Vorfeld keine allzu großen Hoffnungen gemacht haben. Als nun Jürgen Rochol gegen Janina nach einem Bauernverlust und leicht schlechterer Stellung aufgab, war sogar der erste Sieg eingefahren. Leider lief Jörg gegen Joachim in schlechterer Stellung in eine Gabel und gab seine Partie auf. Doch nun folgte die Sternstunde von Maximilian. In einer souverän geführten Partie ließ er Martin Krause (ca. 440 DWZ stärker) nicht den Hauch einer Chance und Martin gab mit 2 Minusbauern die Partie auf.
Also waren wir zum zweiten Mal in Führung gegangen und Jan Krawiec musste sich entscheiden ob er seinen vielversprechenden Angriff mit dem Springer nach rechts oder nach links starten sollte. Leider entschied er sich für die falsche Seite, verlor den Springer und somit die Partie.

Jetzt spielten nur noch Rolf und Nils. Wobei die eine Partie eher zum Remis neigte und die andere eher auf Verlust stand. Doch Rolf schaffte es eine kleine Schwäche (Isolani im Zentrum) auszunutzen und gewann den gegnerischen Zentrumsbauern und auch die Partie. Verlieren konnten wir den Kampf jetzt nicht mehr was Nils wohl noch einen zusätzlichen Motivationsschub gab. Er kämpfte… kämpfte… und kämpfte und zermürbte seinen Gegner bis dieser keine Chance mehr auf den Sieg hatte. Auch diese Partie endete im Remis. Das Unglaubliche ist eingetreten und wir hatten den Kampf gewonnen. Alles in Allem ein gelungener Tag, an dem es mir sehr viel Spaß bereitete ein Teil dieser Mannschaft sein zu dürfen.

Martin Pohl

SV Unser Fritz 2 verliert am 10.11.2019 mit 2,5 : 5,5 gegen Königsspringer Haltern 1

Einige Freunde des gepflegten Klötzchenschiebens hatten sich im Stadtteilzentrum Pluto zu einem Schach-Mannschaftsvergleich eingefunden. Leider war das Wetter viel zu schön (sonnig!) und die Spannung war schnell raus aus der Begegnung.

Günter spielte Schnellschach mit seinem Gegner. Eine Figur nach der anderen kam vom Brett und nach ungewöhnlich kurzer Zeit konnte ich das erste Ergebnis auf der Spielberichtskarte eintragen. Das nächste Ergebnis hätte ich dort lieber nicht eingetragen. Ernst musste nämlich seinem Gegner gratulieren und das ist immer schon ein schlechtes Zeichen, wenn der Ernst nicht punktet. Meist ist dann nicht viel drin für uns.

Gerd gab nach einem Figurenverlust auf und so lagen wir schon mit zwei Punkten hinten. Bei mir selbst sah es auch nicht gut aus. Ich bin überhaupt nicht in die Partie gekommen. Normalerweise spiele ich gegen Englisch immer konsequent auf Zentrum oder eine Gambitvariante, bei der ich ordentlich Spiel bekomme. Aber diesmal landete ich in einer Igelvariante, die ich generell nicht mag und im Speziellen auch gar nicht kannte. Irgendwie machte ich viel zu viele Springerzüge und hatte kein durchdachtes Konzept. Mein Gegner hatte alle wichtigen Felder zigfach überdeckt und ich stand mir selbst auf den Füßen. Mit anderen Worten: Eine Eröffnungskatastrophe sondergleichen!

Auch die weiteren Versuche, mich durch ein Bauernopfer von dem Druck zu befreien, scheiterten kläglich. Diese Partie ging also auch verloren. Allerdings wickelte Heiko in ein vorteilhaftes Endspiel ab und verwertete dieses Vorteil zum Sieg.

Doch um noch die Punkteteilung zu erreichen, hätten wir die verbliebenen Bretter allesamt gewinnen müssen. Peter hatte zum dritten Mal hintereinander Weiß, aber diesmal ließ sein Gegner seine Lieblingsvariante nicht zu. Überhaupt sah es ziemlich ausgeglichen aus und am Ende kam tatsächlich ein Remis dabei raus.

Bei Ulli war es spannender. Entgegengesetzte Rochaden versprachen eine interessante Partie (weiß am Zug):

In dieser Stellung hätte Ulli Td7 spielen sollen und es wäre noch einmal spannend geworden. Nach 33. Sxg7 Da2+ gab er auf, weil es nach 34.Kc1, Le3+ keine Rettung mehr gibt. Sein Gegner ist halt einen Zug schneller.

Für Franz sah es im Turmendspiel nicht gut aus. Sein Gegner hatte zwei Bauern mehr, aber Franz schaffte es, so zu vereinfachen, dass für seinen Kontrahenten nur ein Randbauer übrig blieb, der sich nicht verwerten ließ. So gab es wenigstens noch etwas Ergebniskosmetik.

Als nächstes müssen wir am 15. Dezember nach Recklinghausen und gegen die erste Mannschaft von RE-Altstadt antreten. Wäre schön, wenn wir dieses Jahr noch punkten könnten. Die meisten der schlagbaren Gegner warten aber im nächsten Jahr.

Viele Grüße,
Rainer

Am Sonntag hatte unsere 1. Mannschaft das erste Duell der neuen Saison. Wir  durften bei Hervest-Dorsten antreten. Aufgrund einer Veranstaltung am Spielort mussten wir uns im Umfeld Parkplätze suchen, was dazu führte, dass einzelne Spieler etwas zu spät kamen. Wir haben einen guten Start erwischt, denn nachdem Holger ( Brett 3) seine Partie remisiert hatte, haben unsere Spitzenbretter (Dirk und Martin) ihre Partien gewonnen. Ein beruhigender Zwischenstand von 2,5 zu 0,5. Meine Partie (Jürgen) war ein Wechselbad. Nachdem ich gut aus der Eröffnung gekommen bin, habe ich es nach meiner Einschätzung versäumt, daraus mehr Kapital zu schlagen. Ein Remisangebot im 34. Zug habe ich abgelehnt, da ich immer noch eine positive Einschätzung meiner Partie hatte. Leider habe ich dann einige Züge später unglückliche Züge gemacht und verloren. Bei den anderen Partien hatte Andreas  eine optisch gute Stellung, allerdings wurde er u.a. Opfer der Parksituation, denn ihm fehlte zum Ende hin etwas Zeit und er hat dann seine Partie verloren. Allerdings war es auch ein schöner Konter seines Gegners. Fast zeitgleich haben dann auch Peter mit einem Sieg und Heiko mit einem Remis ihre Partien beendet. Damit hatten wir 4 Punkte . In der letzten laufenden Partie hat Oliver dann mit einem Remis nach Zugwiederholung unseren Sieg gesichert.
Fazit:  Der Start ist gelungen !!!
Gruß, Jürgen

Bei viel zu schönem Wetter (sonniges Spätsommerwetter) stand für uns, die neue Zweite mit dem Kern der dritten Mannschaft der letzten Spielzeiten, der Saisonauftakt auf dem Programm. Leider lief es nicht so rosig. Heiko war zu gierig und kassierte einen Bauern ein, der aber vergiftet war. Tückischerweise können Leichtfiguren auch zurückziehen und dadurch wurde der erobernde Springer gefesselt, der sich auf einer Diagonalen mit der eigenen Dame befand – ein Figurenverlust ohne Kompensation war unvermeidlich und von daher gab er die Partie auf.

Herbert stand irgendwie auf Kriegsfuß mit der Schachuhr und drückte sie mehrfach ohne einen Zug gemacht zu haben, was vom Gegner natürlich reklamiert wurde. In der dadurch entstehenden Unruhe stellte er eine Leichtfigur ein, spielte aber noch weiter, auch nachdem er zwei weitere Bauern geben musste. Nach nochmaligem Falschbedienen der Uhr wurde die ohnehin verlorene Partie abgegeben.

Schon aus der Eröffnung waren Günter und Ernst in Bedrängnis, während es bei Franz und Uli ausgeglichen aussah. Bei Gerd und Peter gab es Hoffnung. Allerdings würde es nach dieser Momentaufnahme nur für maximal 3 Punkte unsererseits reichen.

Franz und Uli spielten dann wirklich unspektakulär remis. Wie es der Zufall wollte, kam bei Franz ausgerechnet die Eröffnung aufs Brett, die er am Vereinsabend zwei Tage vorher mit Heiko spielte. Bis dahin hatte er mit Skandinavisch noch so gut wie keine Erfahrung, aber aus diesem Anlass hatte er sich ein bisschen was angesehen und sich für eine bestimmte Fortsetzung entschieden, die zwar keine entscheidenden Vor-, aber auch keine Nachteile einbrachte.

Günter wartete zu lange mit der Rochade, verlor zudem noch ein Tempo und so konnte sein Gegner am Damenflügel Druck aufbauen und die Initiative übernehmen, was letztendlich in Qualitätsgewinn und einer deutlich besseren Stellung mündete. Zusammen mit einer deutlichen DWZ-Überlegenheit (über 400 Punkte mehr als Günter) war es nur eine Frage der Zeit, bis Günter aufgab. Ebenso wie bei Heiko war ein Läufer, der auf die Grundreihe zog, der Entscheider. Möglicherweise lässt sich da ein schachpsychologischer Hintergrund erkennen: Man weiß zwar, dass Läufer auch wieder zurücksetzen dürfen, rechnet aber nicht damit, weil mit mehrmaligem Setzen einer Figur Tempi verschwendet werden können und man möglichst nach guter Positionierung der Figur strebt, was wiederum in eher wenigen Fällen die Grundlinie ist. Andererseits zog der Läufer bei Günters Partie auf die gegnerische Grundreihe, also nach vorne, was die These wieder etwas ins Wanken bringt… Von daher also zur nächsten Partie.

Ernst stand schon aus der Eröffnung heraus beengt und seine Figuren waren suboptimal koordiniert. Allerdings kam im Mittelspiel eine Phase, in der sein Gegner nicht so richtig weiter kam. Mit optimalem Spiel hätte Ernst in diesem Spielabschnitt noch ein Remis herausholen können, aber er traf die falschen Entscheidungen und letztendlich ging auch diese Partie verloren. Damit hatte Drewer bereits 5 Punkte sicher und der Mannschaftskampf war verloren.

Gerd hatte sich erst einen und später noch einen Bauern erobert und konnte mit den schwarzen Steinen seinen Vorteil in einen Sieg ummünzen.

Als letztes spielte Peter noch. Seine Partie war lange Zeit ausgeglichen mit leichtem positionellen Vorteil für ihn. Durch geschickte Manöver dominierte er zunächst im Zentrum und durch diesen Zentrumsdruck fühlte sich sein Gegner genötigt, die f-Linie zu öffnen, was wiederum Peter die Möglichkeit gab, Figuren zu fesseln. Er zog seine Dame nach c2, was den gegnerischen Turm auf f5 fesselte, hinter dem auf g6 der König stand. Dieser Turm drohte zwar ein Grundreihenmatt auf f1, aber dazu musste er erstmal aus der Fesselung raus, was nur durch Ziehen des Königs möglich war. Stattdessen verdoppelte sein Gegner die Türme, was an der Situation aber nichts änderte, denn der vordere Turm war nach wie vor gefesselt. Allerdings war nun Peter am Zug und konnte nach Ziehen des g-Bauern im darauf folgenden Zug den gefesselten Turm abgrasen. Ein paar Züge ging es noch weiter, aber mit einem Turm mehr brannte natürlich nichts mehr an.

Mit diesem Sieg konnten wir das Ergebnis immerhin noch auf 3:5 verbessern. Als nächstes spielen wir am 13. Oktober auswärts gegen SF Gelsenkirchen 1, die ihr Auftaktmatch gegen Recklinghausen Altstadt 1 mit 5:3 gewannen.

Viele Grüße,

Rainer

Der SV Erkenschwick lud vergangenen Freitag die Vereine unseres Bezirks zum Schnellschach in ihr Vereinsheim ein. Über 7 Runden Schnellschach stimmten wir uns so in lockerer Atmosphäre auf die kommende Saison ein. Zum ersten Mal war der SV Unser Fritz durch den Kader bestehend aus Mü, Micha, Julian, Nils, Jan K. und Erik vertreten. Da an fünf Brettern gespielt wurde, hat jeder Spieler einmal ausgesetzt, Jan freundlicherweise zweimal. Ohne zu wissen, welchen Spielstärken unsere Mannschaft dort würde trotzen müssen, vermutete Micha, dass wir kämpfen müssten, um nicht auf den letzten Plätzen zu enden. Zum Glück kam es ganz anders. Von den 14 teilnehmenden Mannschaften waren wir mit einem DWZ-Schnitt von 1754 immerhin an Brett sieben gesetzt. Die Favoriten Erkenschwick und  Borken hatten mit 1925 und 1943 deutlich rosigere Aussichten.

Runde 5

Das Turnier starteten wir mit vier herausragenden Begegnungen, die uns dauerhaft auf den ersten Platz verhalfen. In Runde fünf mussten wir unsere erste Niederlage gegen Borken hinnehmen, behielten aber unserer Ambitionen unseren Platz auf dem Siegertreppchen zu verteidigen. Der Elan verschaffte uns einen schwunghaften 5 zu 0 Sieg über den Vorjahresgewinner aus RE-Süd. Die vollen Brettpunkte waren dringend nötig, denn die vorletzte Runde gaben wir gegen Erkenschwick verloren und rutschten auf den dritten Platz. Zum Schluss fügte sich alles nochmals zu unseren Gunsten. Den fünften Punkt holten wir gegen Datteln und hatten das Glück, dass unsere Nebensacher unentschieden spielten, bzw. das abgesehen von Borken drei Verein mit fünf Punkten folgten. nur dank eines Brettpunktes mehr erhielten wir Silber vor Erkenschwick 2 und RE-Süd.
Alle unser Fritzer hatten viel Spaß bei Spiel und Trank und waren mit ihrer Leistung sehr zufrieden. Von uns holte jeder mindestens 60% seiner möglichen Brettpunkte. Nur Neuling Nils Kleinert, der zum zweiten mal ein Turnier mit uns spielte, verschenkte hier und da noch aufgrund Erfahrungsmangels Punkte, aber macht bereits starken Gegner zu schaffen. Somit gewannen wir als einziger Verein aus der kreisfreien Stadt Herne eine Senseo-Kaffeemaschine. Borken gewann ein Fass Veltins und nahm den Wanderpokal mit, so dass wir sie im nächsten Jahr weder sehen dürften. Da uns das Turnier sehr gefallen hat, versuchen wir nächstes Jahr wieder mit mindestens einer Mannschaft anzutreten. Für die kommende Saison deuten wir das ergebnis als ein gutes Omen. Hier ist ein Link zum Bericht des SV Erkenschwick.

Jugendvorbereitung

Den  Mittwoch zuvor trafen wir uns mit der Jugend von Erkenschwick zu einem Freundschaftsturnier. Die Jugendlichen konnten sich dadurch auf die langen Partien in der kommenden Saison vorbereiten. An sechs Brettern spielten wir doppelrundig und Gast- und Heimmannschaft holten beide sechs Punkte, womit man allseits zufrieden war. Das Training war wichtig, da die Saison früh anfing. Mit dem Heimspiel der vierten Mannschaft am 01.09. traten drei jugendliche an. Leider hat der Gastverein keine Mannschaft zusammen bekommen. Für die Jugend stehen schon die Bezirkseinzeltermine fest. Sie sind in unserem Verinskalender eingetragen und die weiteren werden während der ordentlichen Jugendversammlnug am 12.09.2019 festgelegt.
Für die versäumte Runde des Grand Prix und die Vereinsschnellschachmeisterschaft im Mai sind Ersatzrunden im Terminkalender eingefügt. In unserem Vereinsheim stehen folgende Turniere an:
06.09.2019 – Vereinsmeisterschaft
13.09.2019 – Schnellschachpokal
20.09.2019 – Grand Prix Runde 4
27.09.2019 – Tandemturnier

Während ihr alle entspannt im Urlaub seid, werfe ich einfach mal folgende Informationen in den Raum,

Das TC Parkhaus ist am 02.8. & 09.08. geschlossen. Der Vereinsabend entfällt!

Im September (an den drei Samstagen 14.09., 21.09., 05.10.) findet in Duisburg der Lehrgang zum regionalen Schiedsrichter statt. Ich werde teillnehmen, um meine Lizenz zu verlängern. Ich würde mich freuen, wenn sich noch jemand bereit erklärt die Lizenz zu erwerben. Die Kosten übernimmt der Schachverein.

Des weiteren fragen uns vermehrt Schulen, ob wir im nächsten Schuljahr eine Schach AG anbieten könnten. Wir lehnen meist ab, da die meisten nicht die Zeit haben sich innerhalb der Woche um eine AG zu kümmern. Daher wende ich mich im folgenden an alle ohne 40 Stundenwoche, ob sich jemand vorstellen könnte eine AG zu führen, also 90 Minuten in der Woche an einer Schule zu unterrichten.

Gruß,

Julian (auch gleich im Urlaub)

 

Berichte suchen

Neueste Kommentare

Online spielen

Jubiläumsschrift

Elo

DWZ