Turnierkalender

Alte Vereinsseite

Live-Übertragungen

Kontakt

Top-Partien

Archive

Kategorien

Wechsel der Wirtsleute

Ab dem 1. Mai übernehmen neue Wirtsleute das TC Parkhaus. Wichtige Informationen hier.

Liebe Mitglieder und Besucher unseres wöchentlichen Vereinsabends,

kürzlich teilten uns unsere Wirtsleute mit, dass sie das TC Parkhaus nicht weiter bewirten werden. Ab dem 01.05. wird nahtlos an einen neuen Wirt verpachtet. Dass stellt uns vor einige Unsicherheiten, die sich im Laufe der nächsten Wochen klären werden.

Zum neuen Pächter besteht bisher kein Kontakt. Auch vom Tennisclub gab es keine Informationen und aktuell ist unklar, ob wir in der bisherigen Form oder überhaupt weiterhin als Gäste im TC Parkhaus sein werden. Dies bedeutet, dass einige von uns am 04.05.2018 wie gewohnt zum TC Parkhaus gehen werden und dort herausfinden, was uns weiterhin erwartet. Die 3. Runde des Grand-Prix wird auf den 18.05.2018 verlegt.

Am 27.04. verbringen wir zum letzten Mal den Freitag Abend mit Toni & Elli als Wirte und stoßen auf die gute Zeit an. Wunsch ist weiterhin im TC Parkhaus Schach spielen zu können. Sollte dies nicht möglich sein, so sind bereits einige Alternativen in näherer Umgebung untersucht worden. Neue Informationen erfolgen sobald vorhanden auf unserer Webseite.

Der Vorstand

Letzten Freitag (20.04.) fand das 2. Themen-Spaß-Turnier in unserem Vereinslokal statt. Nachdem letztes mal Überraschungsschach gespielt wurde, war diesmal ein Sanduhr-Pokal-Turnier an der Reihe. Dabei fanden sich insgesamt 8 Spieler ein, was für ein Pokal-Turnier eine gute Anzahl ist, damit es keine Freilose für das Weiterkommen gibt. Jeder Spieler erhielt dabei zu Beginn der Partie 1 Minute Bedenkzeit. Die verbrauchte Zeit wurde dabei allerdings dem Gegner gutgeschrieben und andersherum, sodass auch die Zeitnot der Spieler in einer Partie des öfteren wechseln konnte. Besonders am Anfang war der Modus recht ungewohnt, da noch keiner der Teilnehmer mit so einem Modus gespielt hat, aber mit der Zeit kam etwas mehr „Routine“ in das Spiel und es wurden enge und interessante Partien gespielt, wo sich auch nicht immer der vermeintliche Favorit durchsetzte. Das Pokalfinale erreichten in dieser Woche dann nicht nur Bayern München und Eintracht Frankfurt, sondern auch Martin Pohl und Ulrich Deflieze. Dabei setzte sich Martin Pohl durch, der sich dadurch der 1. Sanduhr-Meister des SV Unser Fritz wurde. Die ausgeschiedenen Spieler konnten allerdings auch für das nächste Sanduhr-Turnier trainieren, da sie im Schweizer System weiter mitspielten. Auch dieses Turnier kam bei den Teilnehmern gut an und es wird auch hier wahrscheinlich eine Fortsetzung im nächsten Jahr geben. Einzig der Turniermodus war noch nicht optimal, da die Partien doch schneller endeten als erwartet und das Turnier mit nur 3 Runden auch dementsprechend schnell vorüber war.

Grüße

Letzten Samstag (14.04.) fand das Bezirkseinzelblitzen des SB Herne-Vest statt. Insgesamt 15 Teilnehmer fanden sich in der Spielstätte der SG Drewer ein um den Blitzmeister unter der Turnierführung von Frank Strozewski zu ermitteln. Auch vom SV Unser Fritz waren mit Julian Tober und Chris Engelmann 2 Spieler vertreten. Nach ungefähr 3 Stunden war das Turnier entschieden. Bezirksmeister wurde dabei Jens Nebel vom Ausrichter aus Drewer mit 13 Siegen und 1 Remis. Dahinter reihten sich Ralph Ingo Hille und Peter Trzaska mit 12,5 bzw. 11,5 Punkten ein. Julian landete mit 5 Punkten auf Platz 10 und Chris kam mit 3,5 Punkten auf den 13. Platz. Das Bezirksblitzen war in diesem Jahr sehr stark besetzt. So wies der letzte Teilnehmer der Setztliste immer noch eine TWZ von fast 1500 auf und 4 Teilnehmer über 2000. Die Atmosphäre war wie eigentlich immer bei den Bezirksturnieren sehr entspannt und es gab keine größeren Zwischenfälle zu verzeichnen, sodass alle ein schönes Turnier erlebten. Damit endet auch die Bezirksturnierserie der Saison 17/18 und wir freuen uns auf das nächste Jahr.

Grüße

Letzten Samstag (07.04.) fand das jährliche Schnellschach-Turnier um den „Fritz-Constantin-Gedächtnispreis“ statt, welches wieder von Daniel Kleibömer und von der Partei „Die Linke“ aus Herne/Wanne organisiert wurde. Das Turnier fand erneut im Plutozentrum statt und es wurden 7 Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit gespielt. Da es für einige Teilnehmer das erste Turnier war, wurde die Regelauslegung dabei nicht so eng gesehen, sondern es sollte wie so oft der Spaß im Vordergrund stehen. Insgesamt fanden sich an diesem Tag, trotz des sehr sonnigen Wetters, 56 Teilnehmer ein. Somit musste das Turnier mit leichter Verzögerung beginnen, da mit so vielen Teilnehmern nicht gerechnet wurde und noch weitere Bretter organisiert werden mussten. Aus unserer Jugend waren Erik Lindstädt, Malte Popp, Sebastian Riechenberg und Luka Kazmierczak dabei, sowie Julian Tober und Chris Engelmann. Werner Fischer übernahm freundlicher Weise die Turnierleitung und Martin Müller die Betreuung der Jugendlichen. Turniersieger wurde am Ende Sven-Holger Hortolani mit 6 Punkten vor Matthias Hahn und Karl-Heinz Hüttemann mit jeweils 5,5. Bester Unser Fritzer wurde auf Platz 22 Chris mit 4 Punkten vor Julian (28./3,5). Bester Jugendlicher aus unserem Verein wurde Luka auf Platz 40 mit 3 Punkten. Dahinter folgten Sebastian (45./2,5), Erik (47./2) und Malte (49./2). Insgesamt war auch die Turnieratmosphäre mit der Zusammenarbeit des Café Pluto sehr nett. So standen Brötchen, Getränke und Suppe zum Mittag sowie Obst für die Spieler und Zuschauer bereit, welche von den Turnierorganisatoren gesponsert wurde. Auch am Ende bekamen alle Jugendlichen ein paar Süßigkeiten und es wurden beispielsweise Preise für den besten Jugendlichen oder den besten Spieler unter DWZ 1700 verteilt. Auch im Jahr 2019 soll das Turnier wieder am letzten Samstag der Osterferien stattfinden.

Grüße,
Chris

Am letzten Freitag (23.03.) fand unser jährliches Osterblitzen der Jugend statt. Gespielt wurden 7 Runden Blitzen nach Schweizer System im Pluto als „Ersatz“ zum Jugendschach. Insgesamt fanden sich 13 Jugendliche zum Osterblitzen ein. Getränke und Süßigkeiten, sowie Kuchen von Paul Jahn, gab es während des Turniers auch wieder. Am Ende setzte sich Maximilian Riechenberg als souveräner Turniersieger mit 6,5 Punkten durch. Lediglich Luca Zota, der zum Ende des Turniers mit 4 Punkten auf dem 5. Platz landete, konnte Maxi ein Remis abnehmen. Neben Maxi landeten noch Jan Krawiec und Dilshaan Singh-Dehne auf dem Treppchen, wobei beide 5 Punkte und Jan nur einen halben Buchholzpunkt mehr hatte. Am Ende konnten sich dann alle Teilnehmer noch über Ostereier und eine Menge Süßigkeiten als Präsente freuen. Zusätzlich wurden noch ein paar Sachpreise am Ende des Turniers verlost.  Erfreulich war auch, dass am Ende niemand mit 0 Punkten nach Hause ging, sondern jeder mindestens 1,5 Punkte verbuchen konnte. Durch die Betreuung von Martin Müller, Luca Zeleny, Martin Pohl und Chris Engelmann, so wie durch die Turnierleitung von Julian Tober, verlief das Turnier auch wieder einwandfrei. An dieser Stelle schon mal schöne Ferien und Ostern an alle Jugendlich und deren Familien. Der nächste Jugendschach-Termin ist nach den Ferien, am Freitag den 13.04., um 18:30 Uhr im Pluto.

Im Anschluss spielten auch die Erwachsenen Unser Fritzer seriös im ersten „Spaß-Turnier“ in unserem Vereinslokal des TC Parkhaus mit. Durch das vorherige Jugend-Osterblitzen startete dieses Turnier erst gegen 20:45 Uhr, was ungewöhnlich spät war. Dennoch fanden sich insgesamt 7 Spieler ein um am „Überraschungsschach“ teilzunehmen. Gespielt wurden 7 Runden Blitzen, wobei immer einer spielfrei hatte. Das besondere dabei war, dass das Startfeld der Figuren auf der Grundreihe zufällig bestimmt wurde. So kam es vor, dass die Rochade nicht oder nur schwierig möglich war oder die Spieler 2 gleichfarbige Läufer hatten. Sämtliches Eröffnungswissen brachte den Spielern auf jeden Fall nichts und es waren ungewöhnliche Partieverläufe zu beobachten. Am Ende setzte sich passend zum Turnier Julian Tober „überraschend“ souverän mit 6 Siegen aus seinen 6 Partien an die Tabellenspitze. Dahinter folgten Jürgen Gössling und Michael Jungbluth mit 5 bzw. 4 Punkten. Die Stimmung und der Spaß-Faktor bei dieser ungewöhnlichen Schach-Variante war ebenfalls hoch, auch wenn die Teilnehmerzahl etwas niedrig war. Das nächste Turnier, welches folgt, ist am 20.04. das Pokal-Sanduhr-Turnier. Vorher jedoch findet nächsten Freitag noch unser traditionelles Oster-Blitzen ab 18 Uhr im Parkhaus statt und am 07.04. um 14:00 das Turnier durch die Linke Partei im Plutozentrum.

Grüße

Chris & Julian

Neues Spiel, neues Glück.

VM 2018_Paar-R3

VM 2018_Ergebnis-R2

Gruß,
Julian

Letzten Freitag (16.03.) endete die Bezirkseinzelmeisterschaft 2017/18 des Schachbezirks Herne-Vest. Damit wurden insgesamt 7 Runden an mehreren Freitagen seit Oktober gespielt. In diesem Jahr musste kurzfristig auf die Falkschule in Herne-Sodingen ausgewichen werden, nachdem das Bürgerhaus in Recklinghausen-Süd nicht zur Verfügung stand. Dabei fanden sich in diesem Jahr 32 Teilnehmer zum Turnier ein, wobei 6 Spieler vom SV Unser Fritz dabei waren. Die Bedenkzeit bei der Bezirksmeisterschaft war, wie in der Vergangenheit auch, 1,5 Stunden für 40 Züge und 30 Minuten für den Rest der Partie, wobei pro Zug 30 Sekunden hinzukamen. Für den SVUF verlief das Turnier ohne größere Überraschungen ab, sodass alle Spieler am Ende einen Platz ähnlich der Startrangliste einnahmen. Chris Engelmann wurde dabei mit 3,5 Punkten bester Unser Fritzer auf Platz 16, knapp vor Gerd Matrisch mit 3 Punkten auf Platz 18, wobei er die letzte Runde leider ausfallen lassen musste. Christoph und Georg Diekhans kamen mit ebenfalls 3 bzw. 2,5 Punkten auf die Plätze 22 und 27. Leo Czarnecki landete einen Platz dahinter mit ebenfalls 2,5 Punkten. Hans-Werner Heinz landete auf dem 32. Platz, wobei aber zu sagen ist, dass er leider nur 2 Runden spielen konnte. Turniersieger wurde am Ende Marius Eckert vom SV Waltrop mit 6 Punkten vor seinem Vereinskollegen Andreas Winterberg (5,5 Punkte). Punktgleich 3. wurde Peter Trzaska vom SV Erkenschwick. Die Gewinner der beiden Ratingpreise wurde in Kategorie A Marco Schröter, ebenfalls von Erkenschwick, und in Gruppe B Wolfgang Ritter von der SG Drewer. Insgesamt war es wieder ein schönes Turnier, wo wohl auch im nächsten Jahr wieder einige Spieler des SV Unser Fritz dabei sein werden.

Chris

 

Am letzten Samstag (10.03.) fand der letzte Spieltag der Jugendverbandsliga-Saison 17/18 statt. Unsere Jugendmannschaft hatte Heimspiel gegen die Jugend vom SV Welper 1. Leider konnte unser Gegner nur mit 4 Leuten antreten, sodass Maximilian Riechenberg und Dilshaan Singh-Dehne an den Brettern 2 und 3 kampflos gewonnen hatten. Die anderen Partien sahen nach der Eröffnung noch alle sehr ausgeglichen aus, doch im Mittelspiel entschieden sich dann 3 der 4 verbleibenden Partien. Etwas überraschend waren dabei die Ergebnisse an Brett 5 und 6. Luka Kazmierczak verlor seine Partie am 5. Brett in einer klar besseren Stellung. Erik Lindstädt machte es am 6. Brett genau andersherum und gewann in einer schlechteren Stellung. Somit hatten wir bereits das Mannschaftsremis gesichert. Sebastian Riechenberg musste dann am 4. Brett eine Niederlage gegen seine klar bessere Gegnerin hinnehmen, wodurch nur noch Henri Kiwitz an Brett 1 spielte. Und diese Partie ging fast über die volle Distanz. Henri hatte eine etwas schlechtere Stellung, welche er aber gut halten konnte. Am Ende profitierte Henri dann von der Zeitnot seines Gegners und schaffte es 2 Mehrbauern im Endspiel zu erspielen. Aber auch bei Henri wurde die Zeit knapper und es begann eine „wilde“ Schlussphase, die Henri mit 25 Sekunden gegen 1 Sekunde seines Gegners auf der Uhr gewinnen konnte. Am Ende schafften wir es durch diesen Mannschaftssieg noch auf den 3. Platz, nur mit 1,5 Brettpunkten hinter der 2. Mannschaft von Katernberg. Die SG Bochum 2 bestreitet als Gruppensieger das diesjährige Aufstiegsspiel zur Jugend-NRW-Liga gegen den anderen Gruppensieger SF Brackel 3. Im Laufe der Saison waren bei uns mit Henri Kiwitz, Chris Engelmann, Yannick Kraft, Jan Krawiec, Maximilian und Sebastian Riechenberg, Dilshaan Singh-Dehne, Luka Kazmierczak und Erik Lindstädt insgesamt 10 Spieler im Einsatz. Somit werden wir wohl auch für die Saison 18/19, welches unsere 8. in Folge wäre, eine Mannschaft in der Jugendverbandsliga stellen. Dabei scheidet einzig Chris aus Altersgründen aus.

2018 verwandeln der Schachverein Unser Fritz Wanne-Eickel 1955 e.V. und der Schachverband Ruhrgebiet das Stadtteilzentrum Pluto in Wanne-Eickel wieder zu einer Stätte des königlichen Spiels.

Wie jedes Jahr herrscht über das verlängerte Fronleichnamswochenende 2018 reges Treiben im Stadtteil-Zentrum Pluto in Wanne-Eickel. Spieler aller Klassen finden optimale Spielbedingungen um in sieben langen Partien einen Sieger im „Unser Fritz – Open 2018“ zu ermitteln. Gleichzeitig wird der beste Spieler aus den Bezirken des Schachverbandes Ruhrgebiet zum Verbandsmeister gekürt. Seit 2010 erfreut sich das Kombi-Open in der Schachszene zunehmender Beliebtheit und auch dieses Jahr erwarten wir wieder vom 30.05. – 03.06.2018 weit über 100 Teilnehmer.

An fünf Spieltagen ist es auch Arbeitnehmern möglich, ohne Urlaubstage zu verbrauchen, teilzunehmen. Die beiden Doppelrunden fallen auf den Feiertag am 31.05. und den ersten Samstag im Juni. Zwischen den Runden lockt die großräumige Terrasse zum Aufenthalt, um die frühsommerliche Sonne zu genießen. In den hellen Räumlichkeiten ist ausreichend Platz für jeden Spieler. Die Bewirtung übernimmt in diesem Jahr der Schachverein unser Fritz. Im Angebot werden Getränke, warme Speisen und kleine Leckereien sein.

Weiterlesen

Denn am Karfreitag veranstaltet der SV Unser Fritz sein traditionelles Osterblitzen und jeden Teilnehmer erwarten die gewohnten Sachpreise, die sonst nur der Osterhase persönlich verteilt. Am 30.03.2018 drücken wir um 18:00 in unserem Vereinslokal die Uhren an. Wieder bitten wir um eure Hilfe bei der Planung:

Um ausreichend Preise zu garantieren, bittet die Spielleitung um eine Voranmeldung und Angabe eines Speisewunsches, bis Mittwoch, den 28.03.2018! Eine Voranmeldung ist keine Voraussetzung für die Teilnahme, aber für die Garantie auf Preis und Speis. Bitte wählt aus den folgenden Mahlzeiten eine und gebt eure Wahl bei eurer Anmeldung an, damit die Wirtschaft entsprechend vorsorgen kann:
Gericht 1:   Pochiertes Lachsfilet mit Salzkartoffeln & Selbstgemachter Remoulade
Gericht 2:   Gyrosteller mit Pommes & Zaziki
Vegetarisches Gericht:   à la carte

Bitte nutzt eine der folgenden Möglichkeiten, um euch anzumelden:
1. Eintragung am Aushang im TC Parkhaus
2. Email an julian.tober91@gmail.com
3. Whatsapp, SMS, Flaschenpost oder Anruf an Julian – 0152 53 948 409

Das Startgeld beträgt 5€ (externe Teilnehmer 10€) und ist am Spieltag zu entrichten. Das Startgeld beinhaltet Preise und die oben ausgewählte Speise. Die Bedenkzeit beträgt fünf Minuten pro Spieler und das Osterblitzen ist gleichzeitig die zweite Runde des Blitz-Grand Prix 2018. Das Blitzen ist begrenzt auf 15 Runden und wird nach dem Schweizer System ausgetragen. So bleibt genügend Zeit zum Essen und die Siegerehrung findet nicht erst am nächsten Morgen statt. Aus demselben Grund bitte ich nach Möglichkeit spätestens um 17:45 an Ort und Stelle sein, damit wir pünktlich loslegen können.
Vielen Dank für eure Unterstützung! Ich freue mich auf eure Voranmeldungen und Speisewünsche.

Das Osterblitzen für die Jugend richten wir während des Jugendtrainings am 23.03.2018 aus. Hierfür ist keine Anmeldung und kein Startgeld erforderlich.

Euer Julian

P.S.: Am 23.03. spielen wir an unserem Vereinsabend ein Überraschungsblitzturnier, bei dem die Anfangsstellung der Figuren zufällig bestimmt wird. Dies ist das erste von acht Spaßturnieren, die wir dieses Jahr ausprobieren.

 

SV Unser Fritz 3 gewinnt am 4. März mit 5,5:2,5 gegen SV Datteln 1

Das Spiel gegen den Tabellenführer, die bislang alle Mannschaftskämpfe mit mindestens 5,5 Punkten (von 8) gewonnen hatten, stand bevor und dann gab es auch noch kurzfristige Absagen. Schon lange stand fest, dass Luca und Stefan nicht spielen konnten, aber dann sagten auch noch Gerd und Hans Günter ab. Nach gefühlt 50 vergeblichen Anrufen, Ersatzleute zu finden, konnten wir mit Julians Hilfe Janina Weber und Maximilian Riechenberg aufbieten. Vielen Dank an die beiden fürs Einspringen !
Vor dem Mannschaftskampf schwante uns Böses, denn wir hatten das Hinspiel mit guter Besetzung chancenlos mit 1,5:6,5 verloren. Aber wir wollten trotzdem versuchen, ein Debakel zu verhindern. Einigermaßen achtbar aus der Affäre ziehen, war die Devise.
Aber auch unser Gast hatte Probleme, die Mannschaft voll zu bekommen. Das 8. Brett mussten sie unbesetzt lassen, weswegen Janina leider vergebens angereist war. Maximilian holte relativ schnell ein Remis. Damit hatten unsere beiden Ersatzleute bereits 1,5 von 2 möglichen Punkten geholt und wir lagen mit einem Punkt vorne. Leider hatte ich zu Partiebeginn mein Hirn noch nicht eingeschaltet und versemmelte die Eröffnung ordentlich. Mein Gegner spielte ein modifiziertes Ernst-Weiß-System, mit dem Unterschied, dass der Königsspringer nach f3 und nicht nach e2 geht. Darauf hätte ich mit einer modifizierten Zugfolge eingehen müssen, spielte aber den üblichen Stiefel. So kam ich ziemlich schnell ins Schwitzen und verfluchte mich schon, dass ich die aufkeimende Hoffnung auf eine Überraschung sogleich wieder erstickte. Bei dem Versuch, doch ein wenig das Hirn zu nutzen, übersah ich, dass mein System doch zu retten ist und ließ mir einen Doppelbauern zufügen. Zudem . Anschließend kam mein Denkapparat allmählich auf Betriebstemperatur und ich konnte wenigstens die Initiative an mich reißen. Allerdings ließ mein Gegner noch eine Möglichkeit aus, deutlich in Vorteil zu kommen. Stattdessen konnte ich seine entwickelten Figuren inklusive der Dame abtauschen und damit waren Doppelbauer und König in der Mitte schon nicht mehr so schlimm. Zudem hatte ich weiterhin die Initiative. Auch die Engines sahen an dieser Stelle schon Ausgleich. Letztendlich kam ich doch noch zur Rochade, denn das Recht dazu hatte ich noch nicht verloren, und das sogar noch mit Tempo, indem mein Turm den gegnerischen, ungedeckten Läufer angriff. Das hatte mein Gegner übersehen, stellte also eine Leichtfigur ein und ich konnte den Vorteil, wenn auch ungeschickt, irgendwann in einen vollen Punkt umwandeln.

Zu dem Zeitpunkt, als sich an meinem Brett die Zeichen auf Sieg stellten, verlor Reinhard seine Partie. Davon hatte ich, genauso wie von Maximilians Remis gar nicht mitbekommen, weil ich viel zu sehr mit mir beschäftigt war. Noch bevor ich mit meiner Partie fertig war, kam eine Unmutsäußerung von Brett 3. Franz Gegner hatte wohl den übernächsten vor dem nächsten Zug gemacht, wäre eigentlich in Vorteil gekommen, aber so war es genau umgekehrt. Einige Zeit später hatte auch Franz gewonnen. Damit hatten wir schon 3,5 Punkte zusammen. Ernst stand etwas besser und bei Uli gab es beiderseitige Chancen. Doch plötzlich patzte auch Ulis Gegner und damit war der Mannschaftskampf bereits für uns entschieden. Ernst wickelte in ein Turmendspiel mit einem entfernten Freibauern ab und gewann, vielleicht nicht auf die eleganteste, aber doch auf sichere Art und Weise sein Spiel. Als letztes spielte Herbert noch. Letztendlich war er im Turmendspiel gegen die 2 verbundenen Bauern seines Gegenüber und bereits abgeschnittenem König ohne Chance. Aber er hatte von der DWZ-Zahl her (1974) auch den stärksten Gegner.

Nach den Osterferien freuen wir uns am 15. April auf unseren nächsten Gegner, SV Recklinghausen-Süd 2, die an diesem Spieltag ihren ersten Saisonsieg feierten. Das Hinspiel gewannen wir 6:2.

Rainer Buchop

Letzten Samstag (24.02.) fanden die offenen Verbandseinzelmeisterschaften in den Altersgruppen U10 und U12 in Erkenschwick statt. Zusätzlich wurde in der Altersgruppe U10 auch noch eine Auswertung für Spieler in der U8 vorgenommen. Vom SVUF waren insgesamt 4 Jugendliche dabei. Sebastian Riechenberg in der U8, die mit der U10 zusammen spielte, und Maximilian Riechenberg, Dilshaan Singh-Dehne und Luka Kazmierczak in der U12. Insgesamt waren 59 Jugendliche aus 15 Vereinen am Start. Dabei spielten 7 in der U8, 21 in der U10 und 31 in der U12. Gespielt wurden an diesem Samstag 9 Runden Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit um die Sieger und Qualifikanten für die NRW-Meisterschaft zu ermitteln. Unser jüngster Teilnehmer Sebastian schaffte direkt zu Anfang des Turniers eine kleine Überraschung, nachdem er an Brett 1 direkt ein Remis holte. Leider konnte er diese gute Leistung über das gesamte Turnier nicht halten, holte sich am Ende aber mit 4,5 Punkten den Pokal für den 2. Platz in der U8 hinter dem punktgleichen Yousef Al Marawi vom Ausrichter SV Erkenschwick. 3. wurde Collin Goldgrube von Germania Kupferdreh aus Essen. In der U10 gewann mit nur einer Niederlage Andrius Skolnik vom SF Brackel vor seinem Vereinskollegen Alexander Kmet und Nils Berresheim von Katernberg. Alle 3 sind dabei für die NRW-Meisterschaft qualifiziert. In der U12 legten wir mit Maxi und Dilshaan ebenfalls einen super Start hin, die nach 5 Runden mit jeweils nur einer Niederlage dastanden. In der Schlussphase konnten sie dieses Niveau aber nicht ganz halten, sodass sie am Ende „nur“ auf 5,5 (Dilshaan) und 5 Punkte (Maxi) kamen und damit auf den Plätzen 7 bzw. 8 landeten. Luka, der einen nicht ganz so guten Start hinlegte, machte es genau andersherum. Aus den ersten 5 Runden fuhr er 2 Siege ein. Am Ende sicherte er sich mit 4 Siegen in Folge aus den letzten 4 Runden noch den 6. Platz und schaffte es dadurch noch die NRW-Qualifikation zu sichern, wobei es in der letzten Runde noch zum vereinsinternen Duell zwischen Luka und Maxi kam, welches er knapp für sich entschied. Sieger wurde in der U12 ungeschlagen mit 2 Remis Christian Gluma von der SG Bochum vor den beiden Bracklern Jona Bungarten und Samuel Tomasjan. Da die beiden Erstplatzierten bereits für die NRW-Meisterschaft qualifiziert waren, dürfen neben Samuel Tomasjan und dem 4. Alois Römer, ebenfalls von Brackel, auch Kai Spriestersbach von Erkenschwick und Luka in der 2. Osterferienwoche nach Kranenburg fahren. Somit war es ein spannendes Turnier mit guten Leistungen von unseren 4 Jugendlichen, wobei das wichtigste war, dass es auch allen wieder unabhängig von den Ergebnissen viel Spaß gemacht hat. Die Turnierorganisation vom SV Erkenschwick und die An- und Abreise zum Turnier mit Stefan Meyer haben ebenfalls wieder sehr gut funktioniert.