Turnierkalender

Alte Vereinsseite

Live-Übertragungen

Archive

Anmelden zum Weihnachtsblitzen

Der SV Unser Fritz heißt Mitglieder und Gäste zur Weihnachtsfeier herzlich willkommen. Bitte Infos der Ankündigung beachten

admin

SV Unser Fritz 3 verliert am 02.12.2018 mit 1,5:6,5 gegen Höntrop 1

Wir hätten einen guten Tag haben müssen, vieles hätte stimmen müssen, um an diesem Spieltag zu punkten. Dabei ging es gut los – alle waren pünktlich, einige Vereinsmitglieder sogar früher als sonst, so dass der Mannschaftsführer als letztes erschien. Am Anfang stand es auch 0:0 und es entwickelten sich einige spannende Partien. Matteo fuhr ein sicheres Remis gegen die französische Verteidigung seines Gegenüber ein. Vielleicht stand er am Ende sogar einen Ticken besser. Angebrannt ist jedenfalls nichts, zu keiner Zeit kam er in Bedrängnis und damit ist er in dieser Saison weiterhin ungeschlagen. Auch Gerds Partie endete
unentschieden – Zwischenstand also 1:1.

Heiko konnte mit Schwarz die Initiative erlangen, aber leider nicht in einen Sieg ummünzen. Immerhin konnten wir ein weiteres Remis verbuchen. Franz sah ein verheißungsvolles Figurenopfer, übersah aber, dass sein Gegner sich mit einem Schach aus der Affäre ziehen konnte. Zwei Bauern für die Figur reichten letztendlich nicht und am Ende musste er seinem Gegenüber gratulieren. Zuvor hatte ich auch schon verloren, obwohl ich lange Zeit am Drücker war. Allerdings war der Angriff strategisch fragwürdig angelegt beziehungsweise nicht konsequent zu Ende gespielt. Mein Gegner leistete sich mehrmals Tempoverluste und ich habe es leider nicht geschafft, das auszunutzen. Irgendwie war das mal wieder eine total verkrampfte Partie. Manche Variantenberechnung brach ich nach
wenigen Zügen ab, weil ich ein paar unschöne Dinge sah. Die Analyse zeigt aber, dass ich noch etwas weiter hätte rechnen sollen und dann wäre die Variante insgesamt vorteilhaft für mich gewesen. Letztendlich ist es doch immer so, dass man dem Gegner auch etwas zugestehen muss. Zudem zeigt sich immer wieder, dass ich mich taktisch deutlich verbessern muss. Lange Rede, kurzer Sinn. Mein Gegenüber hat sich souverän verteidigt, am Ende hatte ich zu viele Schwächen und zudem Zeitnot, was er bei der ersten Gelegenheit ausgenutzt hat. Von daher ein verdienter Sieg für ihn. Damit lagen wir 1,5:3,5 hinten.

Bei Herbert sah es aber ebenfalls nicht gut aus. Er hatte bereits die Qualität verloren und sein Gegner baute seinen Vorteil weiter aus, so dass ein ganzen Turm verloren ging. Damit hätte er auch schon etwas früher aufgeben können. Die Partie war verloren. Bei Luca sah es besser aus. Er hatte gerade die Initiative und konnte mit Turm und Dame auf die Grundreihe seines Kontrahenten gelangen. Allerdings war sein anderer Turm von der gegnerischen Dame angegriffen und ich dachte noch: „Hoffentlich vergisst er nach den Schachgeboten nicht diesen Turm.“ Tja, er war ziemlich in Zeitnot und außerdem schien sich eine Erkältung in ihm auszubreiten. Er stellte den Turm ein, ansonsten wäre mindestens ein Remis, vielleicht sogar ein Sieg drin gewesen.

Als letztes spielte Ernst noch. Sein Gegner hatte ihn ziemlich eingeengt und drohte einen Freibauern durchzubringen. Da war kein Gegenspiel mehr
drin, auch er verlor. Damit war die Klatsche perfekt. Kein Sieg, immerhin drei Remis.

An allen Brettern waren wir mit 100 bis 300 DWZ-Punkten unterlegen (was aber keine Ausrede sein soll) und somit sind wir an Erfahrung reicher. Der nächste Mannschaftskampf findet im neuen Jahr Ende Januar gegen den Bochumer SV 3 statt, bevor wir dann zwei Wochen später die 4. Mannschaft des Bochumer SV empfangen. Hoffentlich können wir dann besser Paroli bieten.

Schönen Gruß
Euer Patzer Rainer

Liebe Schachspieler,

Es muss schon wieder ein Jahr wie im Flug vergangen sein, denn plötzlich steht unsere Weihnachtsfeier vor der Tür.

Am 14.12.2018 um 20:00 (Punkt!!!) fängt unser größtes Blitzturnier im Jahre 2018 an. Findet euch dazu bitte rechtzeitig im TC Parkhaus ein. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und der Verein bittet um

      Voranmeldung bis zum 11.12.2018!!!

Denn so können wir das Turnier vernünftig ausstatten und der Wirt ausreichend Speis und Trank bevorraten.
Eine Voranmeldung ist keine Voraussetzung zur Teilnahme, aber eine Garantie auf Preise und Buffet.

Bringt neben Weihnachtsstimmung viel Hunger auf Neues mit, denn es wird ein reichhaltiges nepalesisches Buffet angerichtet. Es werden serviert:

  • Pakauda (nepalesische Gemüse-Bratlinge)
  • Salat, Mozarella & Cherrytomaten
  • Pork Chilli
  • Chicken Curry
  • Gemüse Masala
  • Reis & Brot
  • Obstsalat mit Joghurt

Die Startgelder vor Ort beinhalten Buffet und Preise und betragen dieses Jahr:

  • Jugendliche: 4€
  • Erwachsense: 7€
  • Gäste: 12€

Wir blitzen mit fünf Minuten auf jeder Uhr und losen nach Schweizer System aus. Es werden maximal 13 Runden gespielt, die letzte Runde fängt aber spätestens um 23:45 an. Dadurch entschleunigt sich dieses Jahr das Turnier, damit ausreichend Zeit ist, auch zwischen den Runden am Buffet zu naschen. Ein große Pause findet etwa nach 90 Minuten nach Beginn statt. Zur Geisterstunde werden dann alle Teilnehmer geehrt. Verbunden damit sind auch Ehrungen und die Einladung zur Jahreshauptversammlung am 18.01.2019.

Das Weihnachtsblitzen schließt wie immer die Grand-Prix-Serie im Verein ab, mit dem wir unseren jährlichen Blitzmeister bestimmen wollen. Normalerweise ist die Teilnahme an fünf der 7 Grand-Prix Spiele Pflicht, um in die Endauswertung zu gelangen. Da es dieses Jahr nur drei Leute auf ausreichend Spiele geschafft haben und eine Runde mangels Teilnehmer ausfiel, werden dieses Jahr vier Spiele ausreichen. Rechts auf der Webseite die aktuelle Rangliste des Grand-Prix der verbliebenen Spieler.

Es sei darauf hingewiesen, dass während der Veranstaltung und Siegerehrung Fotos von Anwesenden geschossen und für die Außendarstellung veröffentlicht werden.

Vielen Dank für eure Unterstützung und bis zum 14.12..

Fröhliche Adventszeit ,
Julian Tober

Julian’s Kontakt zur Voranmeldung:
Whatsapp/SMS/Ferngespräch/Skype: 0152 53 94 84 09
Email/FAX/Telegramm/Flaschenpost/Brieftaube, Eule oder Rabe: julian.tober91@gmail.com

Letzten Samstag (10.11.) stand der 2. Spieltag in der Jugendverbandsliga an. Wir konnten im Heimspiel gegen SW Oberhausen 1 mit Henri Kiwitz, Yannick Kraft, Dilshaan Singh-Dehne, Jan Krawiec, Erik Lindstädt und Pablo D’Alonzo eine recht starke Mannschaft stellen, um nach der 1:5 Niederlage gegen Mühlheim am 1. Spieltag unsere ersten Punkte einzufahren. Leider konnte unser Gast nur mit 4 Leuten antreten, sodass Dilshaan und Pablo ihre Partien kampflos gewonnen hatten. Nach über 1 Stunde schaffte es Henri seine Partie an Brett 1 zu gewinnen, sodass wir bereits 3 Brettpunkte vorne lagen. Leider mussten wir dann im weiteren Verlauf 2 Niederlagen hinnehmen. Yannick verlor im Mittelspiel eine Figur, was die Gegnerin dementsprechend auch souverän im Endspiel zum Sieg führte. Auch Jan musste leider seinem 100 DWZ-Punkte besserem Gegner gratulieren, nachdem er sich in anfangs besserer Stellung keinen Vorteil verschaffen konnte und im weiteren Verlauf die Partie aus der Hand gab. So spielte nur noch Erik an Brett 4. Dieser hatte eine recht ausgeglichene Stellung, allerdings verlor sein Gegner durch eine Ungenauigkeit eine Leichtfigur und damit auch die Partie. Somit konnten wir uns mit dem 4:2 Sieg auf den 3. Platz spielen, bevor am 01.12. das wahrscheinlich interessanteste Spiel gegen Brackel 3 ansteht, die nur einen Punkt weniger haben als wir. Vorerst steht am 24.11. aber erstmal der 2. Spieltag der BJEM in Datteln an, wo auch wieder zahlreiche unserer Jugendlichen vertreten sind!!

C. E.

SV Unser Fritz 3 verliert am 11.11.2018 mit 3,5:4,5 gegen SV Horst Emscher 4

Hätten wir uns schon um 11:11 Uhr getroffen, wäre es vielleicht noch ein schöner Tag geworden. So hatten wir von Anfang an die Seuche am Stiefel. Herbert wurde von seinem Navi schachmatt gesetzt und drang erst gar nicht zum Spielort vor. Dabei ging ich nach dem Vorgespräch mit ihm davon aus, dass er den Weg dorthin im Kopf habe und schon etliche Male an der Schachkneipe unseres Gegners vorbei gekommen sei. Jedenfalls verhaspelte er sich ordentlich, fand aber zumindest nach Hause zurück. Zwischendurch hatte ich schon Sorgen, dass ihm was passiert sei, was sich durch einen Anruf nach Spielschluss aber als unbegründet heraus stellte.

Somit lagen wir nach 30 Minuten bereits mit 0:1 zurück. Allerdings konnte Ernst mit seinem ihm eigenen System mit den weißen Steinen relativ schnell ausgleichen und Matteo gewann mit seinen Springerbestien gleich beide Türme seiner Gegnerin. Einen eigenen Turm musste er zwar gegen einen Läufer abtauschen, aber dann schlug auch sein zweiter Springer mit einer Gabel auf einem zuvor etablierten Vorposten zu und seine Gegnerin gab auf. Plötzlich lagen wir 2:1 in Führung. Heiko und Franz einigten sich auf Remis, aber leider verlor Gerd seine Partie. Von diesen Partien kann ich leider nichts berichten. Damit stand es 3:3. Meine Partie war ziemlich kompliziert und sowohl ich als auch mein Gegner ließen einige Chancen aus. Etliche Male dachte ich, ich stünde besser, aber immer wieder musste ich auf taktische Finessen aufpassen. Leider war meine Konzentrationsfähigkeit an diesem Tag nicht besonders (was ich aufs Biowetter schiebe 😉 ) und letztendlich stellte ich erst einen und dann noch einen weiteren Bauern ein und das war einer zu viel. Mein Gegner behandelte das Endspiel souverän, zwang mich die Türme zu tauschen und ließ sich sogar noch seinen Läufer rausnehmen. Gegen seine Bauernübermacht hatte ich aber keine Chance. Auf einem Flügel hatte er verbundene Freibauern und auf dem anderen Flügel initiierte er einen Bauerndurchbruch. Da ich meinen verbliebenen Läufer nur ein Mal opfern konnte, gab ich auf.

Uli konnte seinem Gegner eine Leichtfigur abluchsen, musste dafür aber zwei Bauern geben und sein Kontrahent bekam obendrauf noch die Initiative. Dadurch konnte er seine Bauernketten bedrohlich weit vorrücken. Letztendlich kam es zum Remis durch Zugwiederholung.

Auf der Rückfahrt regnete es und wir verpassten es, rechtzeitig in Richtung Wanne-Eickel abzubiegen. An manchen Tagen gelingt halt nicht, was sonst selbstverständlich ist.

Damit haben wir es knapp verpasst, unser Punktepolster gegen den Abstieg auszubauen. Der nächste Gegner wird am 02.12.2018 Höntrop 1 sein. Dort sollten wir chancenlos sein. Aber das waren wir letzte Saison auch schon mal gewesen, gewannen am Ende und legten den Grundstein für den Aufstieg. Wir fahren also mal hin und sei es nur, um etwas zu lernen.

Legt Euch wieder hin,
Euer Rainer

Diese Wochenende richtet der Bezirk Herne-Vest seine Blitzeinzelmeisterschaft aus:

zur Ausschreibung Herne-Vest

Gleichzeitig findet ein Blitzturnier im Fischermodus (3min + 2s Zeitzuschlag pro Zug) in Witten statt

zur Ausschreibung Witten

Letzten Samstag, den 03.11., machten wir uns mit einer 4er Mannschaft auf den Weg nach Herten-Disteln zu den Mannschaftsmeisterschaften U20 des Bezirks Herne-Vest. Stefan Meyer reiste mit Henri Kiwitz, Dilshaan Singh-Dehne, Maximilian und Sebastian Riechenberg zum Pfarrzentrum an, wobei wir eine vom Alter und Erfahrung „bunt gemischte“ Mannschaft stellen konnten, welche den 2. Platz in der Startrangliste einnahm. Neben uns waren noch 3 Erkenschwickener Mannschaften und jeweils eine vom Ausrichter Rochade Disteln und Springer RE-Süd dabei. Nach einer sehr durchwachsenen Hinrunde, wo alle unserer Spieler nicht wirklich reinkamen, machten sie es in der Rückrunde deutlich besser und schafften es mit 10 Mannschaftspunkten noch auf den 3. Rang, hinter der ungeschlagenen 1. Mannschaft von Erkenschwick und der Jugend von Springer Süd. Mit nur einem Mannschaftspunkt weniger reihte sich hinter uns der Ausrichter aus Disteln ein. Auf den Plätzen 5 und 6 landeten dementsprechend die anderen beiden Erkenschwicker Mannschaften, wobei auch die sehr junge 3. Mannschaft von Erkenschwick nicht mit 0 Punkten nach Hause fahren musste. Auch die Turnierleitung durch Franz Schulze-Bisping und die Ausrichtung von der Rochade Disteln, insbesondere durch Ingo Koch, und Verpflegung mit Kaffee, Kuchen, Waffeln und kalten Getränken zu günstigen Preisen klappte wieder hervorragend. Am Ende gab es noch als kleines Geschenk für die Teilnehmer einen ansteckbare Reflektoren, nicht nur um die Partien und Fehler zu reflektieren, sondern vor allem für die dunkle Jahreszeit. Unsere Mannschaft und auch alle anderen Spieler hatten wie immer Spaß und wir hoffen auch auf eine rege Beteiligung im nächsten Jahr. Weiter geht es jetzt aber erstmal in den nächsten 4 Wochen mit noch zahlreichen weiteren Terminen im Jugendbereich. Am Samstag z.B. mit dem 2. Spieltag der Jugendverbandsliga um 14 Uhr im Göddenhoff gegen die 1. Jugendmannschaft vom SW Oberhausen!

Erste und zweite Mannschaft mussten sich diesen Sonntag böse Niederlagen eingestehen.
Mannschaft 1 reiste nach Gelsenkirchen und wurde von Buer-Hassel wie im letzten Jahr freundlich empfangen. Hatten wir letztes Jahr dank Grippe und weiteren Beschwerden eine kränkelnde Truppe am Start, sah es dieses Jahr etwas entspannter aus. Obwohl unserer 1. Mannschaft die beiden Topspieler fehlten brauchten wir nur einen Ersatzmann, Luca Zeleny, der durchaus gute Chancen hatte, leider aber am achten Brett verlor. Es gelang uns nur zwei Remis durch Micha und Jürgen zu holen. Immerhin waren die meisten Partien spannende Mittelspiele, in denen das eine oder andere Lager mit taktischen Tricks aufgebrochen wurde.

Mannschaft zwei hatte mit starken Ersatzproblemen zu kämpfen, da zufällig viele Spieler verhindert waren. Der aus Essen angereiste Verein Listige Bauer ließ uns zwar mit zwei kampflosen Brettern einen großen Startvorteil, leider war die Spielstärke an den verbleibenden Brettern zu ungleich. Einen großen Dank, an die Ersatzspieler aus den unteren Mannschaften, die sich dennoch den aus ihrer Sicht „DWZ-Hünen“ gestellt haben und auch passable Partien ablieferten. Als nach vier Stunden nur Andreas an Brett 1 weiterkämpfte war noch kein Punkt an unsere Partei gegangen. Andreas gewann unter Zeitdruck gegen den offenen König und seines gegners. Somit hat die zweite 3:5 verloren , aber immerhin einen Punkt erkämpft.

SV Unser Fritz 3 gewinnt am 28.10.2018 mit 5:3 gegen SV Zeppelin Herne 1

Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir nach dem Aufstieg die ersten beiden Saisonspiele gewinnen, hätte ich nur ungläubig mit dem Kopf geschüttelt. Aber genau das haben wir jetzt vollbracht!

Offiziell hatten wir Heimspiel, der Mannschaftskampf wurde aber in den Räumlichkeiten des SV Zeppelin in angenehmer Atmosphäre ausgetragen. Franz einigte sich mit seinem Gegner recht schnell auf remis und wenig später brachte uns Heiko an Brett 1 in Führung. Er hatte die Qualität gewonnen, stand sehr aktiv und konnte diesen Vorteil in einen Sieg ummünzen. Nach und nach trudelte ein Remis nach dem anderen ein und obwohl noch nicht ganz drei Stunden vergangen waren, war ich der Zweitletzte, der noch spielte. Bereits in der Eröffnung gewann ich eine Leichtfigur gegen einen Bauern und etwas Spiel meines Gegners. Auf ein paar taktische Fallen musste ich noch aufpassen und letztendlich stellte ich mich etwas umständlich an, aber die Partie wurde letztendlich gewonnen. Damit lagen wir zwei Punkte vorne. Als letztes lief noch Ernsts Partie, in der sich in ausgeglichener Stellung auf Remis geeinigt wurde.

Nach rund drei Stunden war das Match mit 5:3 für uns beendet. Damit können wir am 11. November 2018 entspannt und mit Selbstvertrauen in die
nächste Partie gegen SV Horst Emscher 4 gehen. Mal sehen, was in dieser Klasse noch so alles möglich ist!

Für nähere Infos zur Partie und zum aktuellen Stand in der Verbandsbezirksliga Gr.3 siehe:
http://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2018/2765/

Viele Grüße,

Rainer

Nach einem Auswärtskampf in Erkenschwick und einem spielfreien Wochenende kam es am 28.10. zur Heimspielpremiere der Fünften. Die junge Mannschaft um Spielführer Jan Krawiec (16) konnte dabei, im Gegensatz zum 1. Kampf der Saison, fast in Bestbesetzung antreten. Lediglich Juan-Pablo D’Alonzo (14) aus der 6. Mannschaft musste an Brett 4 einspringen und machte seine Sache gut. Am 1. Spieltag hatten noch drei Ersatzspieler gespielt. An allen drei Brettern begannen umkämpfte und ausgeglichene Partien. Nach zweieinhalb Stunden Kampf mussten Jan und Pablo fast zeitgleich die weiße Flagge hissen. Beide kamen unglücklich in Figurenrückstand und hätten die Niederlage im Endspiel nicht mehr abwenden können. Kurz darauf ein Hoffnungschimmer für das junge Quartett: Maximilian Riechenberg (11) konnte sein spannendes Springerendspiel gewinnen und verkürzte auf 1:2. Nun lag es auf den Schultern von Dilshaan Singh-Dehne (12) an Brett 1. Leider konnte er seine ausgeglichene Partie nicht gewinnen und gab letztlich auf. Trotz der Niederlage können alle Jungs stolz auf ihre Leistung sein. In dieser ausgeglichenen Liga wird unsere junge Mannschaft sicherlich auch einige Erfolge feiern können. Ein besonderer Dank nochmal an Pablo, der relativ kurzfristig in die Bresche sprang.

Jan K.

Nach über einer Woche sind 13 Unser Fritzer zurück gekehrt aus dem Münsterland. In der Stadthalle von Hiltrup fanden das 36. Münsterland Open und das 27. Challenger statt. Die Endstände finden sich hier: Münsterland OPEN 2018 & Challenger. Im Open lief es für drei der vier Angereisten, nämlich Julian, Martin und Andreas nicht allzu gut, lediglich Michael konnte mit fünf Punkten bei beeindruckendem Gegnerschnitt glänzen. Im Challenger platzierte Rainer sich in der Top 10 und hatte ein Bärenstarkes Turnier, auch wenn über die zwei verschenkten Punkte auf hohem Niveau gemeckert wurde.

Wichtige Erfahrungswerte sammelten unsere Nachwüchsler, die genau wissen, dass sie nicht auf Ewig auf den unteren Rängen bleiben werden. Partien wurden fleißig analysiert und der Urlaub für ausgiebiges Blitzen genutzt. Wie so oft holten wir mit unserer zahlreichen Teilnahme den Vereinspreis: Man überereichte uns die neueste Schachuhr aus dem Hause DGT, die DGT 3000 in limitierter Auflage als viel beschworener Nachfolger der DGT 2010. Stolz präsentieren wir diesen besonderen Preis auf dem Foto rechts, aufgenommen in unserer Ferienwohnung.

Zeitgleich fand am 12.10. die erste Runder der Bezirksmeisterschaft statt, an dem vier Unser Fritzer teilnehmen. Das Fehlen über die Herbstferien hat sich sicherlich am Vereinsabend bemerkbar gemacht, aber im November stehen wieder vereinseigene Turniere an und die üblichen Massen werden erwartet.

Gruß,

der Juli

Der Bezirk Herne-Vest lädt ein zum siebenrundigen Turnier im Kreis Herne und Recklinghausen. Spielort ist in der Falkschule in Herne-Sodingen immer Freitags um 19:00. Vorverlegungen sind immer möglich und die erste und dritte Runde können auch nachverlegt werden, um Nachzüglern und Weihnachtgestressten die Teilnahme zu erleichtern. Die erste Runde findet bald am 12.10.2018 statt. Weitere Infos in auf der Homepage des Bezirks: Bezirkseinzelmeisterschaft Herne-Vest 2018/2019

Gruß,
Julian

…. so viel gab es diesen Sonntag (30.09.2018) in unseren heiligen Hallen zu bestaunen. In unserem schönen Saal im Stadtteilzentrum Pluto spielten zeitgleich Mannschaften zwei und drei. Das ergab für die Zuschauer Schachpartien an 16 (!) Brettern zum Mitgrübeln und Mitfiebern. Beide Mannschaften spielten erstmals in der neuen Verbandsbezirksliga. Der neue Zeitmodus Fischer Kurz bedeutete 100 Minuten für die ersten 40 Züge und für den Rest. Das ist dank Bonus von 30 Sekunden pro Zug, nicht so wenig Zeit wie es scheint. Doch während die 1. Mannschaft sich schon länger in diesem Modus bewegt, bedeutet es für die Nachzieher eine Eingewöhnungsphase.

Die zweite Mannschaft begrüßte die Weiße Dame Borbeck 2 zum Heimspiel. Aufgrund von Spielermangel setzten wir am achten Brett Ersatz aus der 5. Mannschaft ein. Maxi, einer der wenigen Jugendlichen, denen man eine solche Aufgabe bereits zutrauen durfte, spielte auch wie immer eine interessante Partie. Das einzige Remis schaffte an Brett 4 Martin Pohl, der parallel tapfer gegen Gegner und Erkältung kämpfte. Insgesamt endete der Kampf in einem niederschlagenden 1,5:6,5, da unsere ersten drei Bretter, sowie das 5., 7. und 8. leer ausgingen. wem gelang es nun einer kleinen Heldentat gleichkommend an Brett 6 unsere Ehre mit immerhin einem Sieg zu wahren? Keinem anderen als dem frisch gebackenen  Mannschaftskapitän Yannick. Somit erbrachte er vor und während des Kampfes in seiner neuen Rolle tadellos den vollsten Einsatz.

Sowohl die dritte Mannschaft als auch der Gast Gerthe-Werne 2 traten in Bestbesetzung gegeneinander an und aufgrund der ähnlichen Spielstärken gab es keinen Favoriten. Manche verfechten daher die These, dass es der Heimvorteil war, der uns letztlich zum 5:3 gereichte. Jedenfalls haben die Jungs um Mannschaftsführer Rainer einen starken Tag gehabt und das erfreuliche Resultat deutet darauf hin, dass die dritte Mannschaft nach ihrem Aufstieg gut in der höheren Liga angekommen ist.

Vom vergangen Freitag gibt es folgendes zu berichten. Zum Tandemspaßturnier kamen leider nur zwei Mannschaften, weniger als angekündigt. Das hielt keineswegs davon ab, einige Stunden chaotisch Figuren einzusetzen. Mit fortgeschrittener Stunde, entweder weil sie sich ein Herz fassten oder weil es in ihren normalen Blitzpartien mittlerweile ähnlich chaotisch zuging, stiegen Jürgen und Oli mit ein und so wurde in perfektem Durcheinander gar Tridem gespielt. Den milden Herbstabend nutze die Jugend mindestens so gut und auf andere Weise chaotisch und  grillte während des Trainings. Man redete in geselliger Runde über die Ziele für diese Saison. Begleitet von einer Präsentation wurden Themen diskutiert wie etwa zur Bedeutung in einer Mannschaft zu spielen, warum das Verlieren einer Partie nichts schlimmes ist oder wie man sich gegenseitig unterstützt. Und weil der Abend doch so gesellig war, wurden auch gleich Vorschläge für den nächsten Tagesausflug gesammelt. Tags darauf begaben sich 5 unserer Jugendlichen zur U16-Ruhrgebietsschnellschachmannschaftsmeisterschaft in Dortmund. Wir landeten auf Platz 5 von sechs, hinter den Dauerfavoriten SG Bochum 31, Katernberg und Brackel 30. Mit 7 bis 14 Jahren ist unsere Mannschaft noch recht jung, konnte aber immerhin Brackel besiegen. Und keiner der Kinder verblieb, ohne nicht mindestens einen starken Punkt herausgeholt zu haben. Da alle Jugendlichen noch einige Male in diesem Turnier spielen dürfen schauen wir mit Spannung auf nächsten Male.

Euer Julian

Berichte suchen

Rangliste Grand Prix

Rang Spieler Pkt. Spiele
1 Julian T. 60 4
2 Matteo G. 54 5
3 Heiko F. 38 3
4 Erik L. 32 3
5 Rolf W. 30 4
6 Peter M. 12 3

VM Runde 7 (07.12.)

Pkt. W   S Pkt.
Franz - Julian 5
Ulrich - Chris 4
4 Heiko - Rainer
Luca - Gerd
2 Reinhard - Matteo 2
Leo - Georg 2

VM Rangliste R7

Rang Spieler Pkt. Buchh
1 Julian T. 5 19.0
2 Heiko F. 4 23.5
3 Chris E. 4 20.5
4 Ulrich D. 3.5 19.0
5 Gerd M. 3.5 17.5
6 Franz W. 3.5 17.0
7 Rainer B. 2.5 18.5
8 Matteo G. 2 18.0
9 Reinhard B. 2 17.5
10 Georg D. 2 13.5
11 Leo C. 1.5 14.0
12 Luca Z. 1.5 12.0

Online spielen

Jubiläumsschrift

Play-Online

Elo

DWZ