Alte Vereinsseite

Live-Übertragungen

Archive

Saison

4. Runde der VM (zu spielen bis 05.07.)

admin

Letzten Samstag (23.02.) fanden die Verbandsmeisterschaften der Jugend in den Altersklassen U10(w) und U12(w) statt. Zusätzlich wurde noch die U8 separat ausgewertet. Dabei fand die Meisterschaft, anders wie in den anderen Altersklassen, als Schnellschachturnier mit 9 Runden und 15 Minuten Bedenkzeit statt. Von uns war einzig Maximilian Riechenberg dabei, der sich mit seinem Vater auf den Weg nach Erkenschwick gemacht hat. Maxi kam gut ins Turnier rein und gewann seine ersten beiden Runden. Leider ging es für den auf Platz 9 gesetzten Maxi so nicht weiter und er musste im Verlauf des Nachmittags doch noch einige Niederlagen gegen vor ihm Gesetzte hinnehmen. So auch beispielsweise in der 3. Runde gegen Annika Labuda, die Nr. 4 der Setztliste, die am Ende auch die U12w gewann. Dennoch spielte er viele interessante und enge Partien, wodurch er es am Ende auf insgesamt 5 Punkte schaffte und den erwartungsgemäß 10. Platz erreichte. Auch wenn es dadurch in diesem Jahr, trotz der gleichen Punktzahl wie im letzten Jahr, nicht für die NRW-Qualifikation gereicht hat, war es dennoch ein schöner Tag. In Maxis Gruppe, der U12, setzte sich die Nr. 1 der Setztliste, Jona Bungarten aus Brackel, am Ende auch mit 8/9 durch und wurde neuer Verbandsmeister in dem 33 Spieler großen Feld. In der U10 setzte sich Collin Goldkuhle von Germania Kupferdreh gegen seine 30 Konkurrenten durch, von denen sogar 10 Jugendliche noch unter 8 waren. Da holte sich Phillipp Allen vom Ausrichter Erkenschwick den Pokal ab. Den Titel in der U10w sicherte sich Daniela Claussen aus Essen-Werden. Neben den Spielern sorgten allerdings auch die Turnierleitung durch Wilfried Werner Jentzsch, unterstützt von Dennis Schwedhelm, Peter Broszeit und Dirk Broksch für ein reibungslosen Turnierablauf. Zusätzlich wurden in den Altersklassen durch freundliche Unterstützung von GM Daniel Hausrath noch einige Sachpreise verlost, was den Turniertag zu einem schönen Abschluss kommen ließ. Weiter geht es für unsere Jugend bereits schon nächsten Samstag. Dann treten wir beim U20-Mannschaftsblitzen des Verbands in Bochum an.

Über die Hälfte der Runden bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft in Herne sind gespielt worden, daher folgt hier nochmal ein kurzer Zwischenstand. Nachdem sowohl Rainer Buchhop, als auch Chris Engelmann in der 1. Runde ihre Partien verloren haben, konnten sie in den nächsten 3 Runden beide punkten. Rainer verlor leider auch die 2. Runde, ehe er dann in Runde 3 einen vollen Punkt holte. In der 4. Runde war er verhindert, wodurch er letzten Montag ein „Bye“ nehmen musste. Dafür gab es allerdings, anders wie bei einigen anderen Turnieren, keinen (halben) Punkt. Auch Chris konnte sich nach der Niederlage in der 1. Runde steigern. In der 2. Runde holte er ein Remis, ehe er in den beiden anderen Runden sogar einen vollen Punkt holte. Nächsten Montag geht es dann in die 5. Runde, ehe am Rosenmontag ausgesetzt wird und es in den beiden Montagen danach in die Schlussphase geht. Am Montag trifft Rainer mit Schwarz auf unser ehemaliges Vereinsmitglied Hans-Werner Heinz, der mittlerweile bei RE-Altstadt spielt. Chris muss ebenfalls mit Schwarz gegen Georg Peters vom SK Xanten antreten. Zeitgleich kommt es auch an Brett 1 zur Spitzenbegegnung zwischen Edgar Ribbeheger (Nr. 3 der Setztliste) gegen den aktuellen Stadtmeister Marcel Quast. Beide Spieler haben als einzige bis jetzt noch keinen Punkt abgegeben und auch sonst wird es sicherlich noch einige interessante Partien in der 2. Turnier-Hälfte geben.

Gruß,

Chris

Letzten Sonntag (17.02.) war Martin Müller mit der 6. Mannschaft beim sehr jungen Team in Recklinghausen-Süd zu Gast. Gespielt wurden dabei in der 2. Kreisklasse zwei Partien mit vertauschten Farben, mit jeweils 1,5 Stunden Bedenkzeit pro Spieler und Partie. Zusätzlich fand noch eine Kinder-Karnevals-Veranstaltung mit Spielen, Musik und Show-Programm im Bürgerhaus statt, wodurch sich die beiden Mannschaften aber nicht stören ließen und trotzdem umkämpfte Partien ablieferten. In der „Hinrunde“ tat sich unser Team, bestehend aus Erik Lindstädt, Pablo D’Alonzo, Peter Mallek und Nick Heckmann, noch etwas schwer. Während Erik seine Partie sehr souverän gewinnen konnte, verloren die anderen drei ihr erstes Spiel an diesem Tag. Pablos Partie war ein Spiel mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten. Gegen Ende kam durch Zugwiederholung dreimal die gleiche Stellung auf das Brett, aber beiden Spielern war die Regel nicht so bekannt und es wurde weiter gespielt. Am Ende ließ Pablo dann noch eine Chance auf ein Remis aus und wurde Matt gesetzt. Bei Piet sah es auch lange ausgeglichen aus, ehe er sich im Übergang zum Endspiel einen kleinen Vorteil erspielen konnte. Aufgrund der Bedenkzeit, ohne zusätzliche Zeit nach dem 40. Zug, musste er aber leider den gesamten Rest der Partie in Zeitnot verbringen, wodurch der Gegner die Partie noch drehen konnte und drohte einen seiner Bauern durch zu bringen. Auch bei Nick am 4. Brett waren Gewinnchancen da. So erspielte er sich im Verlaufe der Partie zwei Qualitäten, allerdings vernachlässigte er die Rochade. Und dies nutze sein Gegner in vollen Zügen aus. So scheuchte er Nicks König auf die Mitte des Brettes und fand dort dann auch recht schnell ein Matt. Die Hinrunde ging damit 3:1 an den Gastgeber. In der Rückrunde verliefen die Partien ähnlich, nur mit dem besseren Ergebnis für uns. So konnte Erik auch sehr sicher seinen 2. Punkt beisteuern. Und auch Nick hatte wieder eine offene, interessante Stellung auf dem Brett. Diesmal war es Nick, der auf den gegnerischen König Druck ausübte und die verpasste Rochade ausnutzte. Auch er scheuchte den König in die Mitte des Bretts und setzte ihn Matt. Peter an Brett 3 erarbeitete sich wieder eine bessere Ausgangslage für das Endspiel und machte es nun besser, als im Spiel zuvor. Er tauschte mit zwei Mehrbauern die Türme ab und setzte diese dann zu einem Sieg um. Und auch Pablo machte die Rückrunde perfekt. Er ergriff schon früh die Initiative in der Partie und steuerte dadurch auch einen vollen Punkt zum 5:3 Sieg ein. Weiter geht es genau 1 Monat später. Am 17.03. steht das Auswärtsspiel beim KS Haltern 5 an.

Gruß,
Chris

SV Unser Fritz verliert am 10.02.2019 mit 1,5:6,5 gegen Bochumer SV 4

Die ersten Mannschaftskämpfe im neuen Jahr sind nicht so unser Ding. Allerdings muss man sagen, dass die Niederlage diesmal zu hoch ausgefallen ist.

Wenig spektakulär verliefen die Partien von Luca und Uli, die beide remis endeten. Matteo war als erster fertig, verlor aber leider. Zwischendurch steuerte Franz ein weiteres Unentschieden bei. Damit hatten wir aber schon alle Punkte beisammen. Von den Niederlagen von Heiko und Gerd bekam ich gar nichts mit, weil ich bereits im 12. Zug ziemlichen Murks machte und einfach einen Bauern herschenkte. Bis dahin hatte ich mir Raumgewinn erarbeitet, aber mit diesem Fauxpax musste ich hoffen, dass noch ein Remis bei der Partie herauskam. Zunächst behielt ich die Initiative, aber ohne den Bauern fehlten mir die Hebel. Im Prinzip war alles nur eine Frage der Zeit, bis mein Gegner seinen Vorteil geltend machen konnte. Dann aber plötzlich im 30. Zug ermöglichte er mir zwei seiner Zentrumsbauern wegzuputzen. Ich nahm das Geschenk an und es begann die Zeitnotphase. Ausgerechnet jetzt wurde der Trottel in mir quicklebendig, während sich Spielwitz bereits verabschiedet hatte, der mir bei der Verabschiedung noch mitgab, das müsse ich jetzt allein hinkriegen, könne ja nichts mehr schiefgehen. (Er war an diesem Tage aber eh nicht gut drauf.) Jedenfalls patzte ich im 36. und 37. Zug in unübertrefflicher Manier. Gernot-Hassknecht-Modus an: „Verdammte Scheiße nochmal, wenn man in Zeitnot ist, muss man nicht das Zaubern anfangen, sondern tauscht in vorteilhafter Stellung einfach ab  und guckt zu Beginn der neuen Zeitperiode, was noch möglich ist!“ G-H-Modus aus. Gut, dass das alles nicht spielentscheidend war! Meine Partie war die letzte die noch lief. Zuvor hatte Herbert ein ausgeglichenes Turmendspiel noch aus der Hand gegeben.

Demnächst ist Ernst wieder dabei. Vielleicht kann er uns neue Impulse geben. Den einen oder anderen Punkt könnten wir im Kampf gegen den Abstieg noch gebrauchen.

Nächstes Mal geht es Anfang März gegen den Tabellenführer SK Sodingen/Castrop 3, die bislang alle Mannschaftskämpfe gewannen, zum Teil deutlich.

Näheres zur 3. Mannschaft unter: https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2018/2765/

Schönen Gruß
Rainer

Letzten Montag (28.01.) ist die 22. Offene Herner Stadtmeisterschaft beim SK Sodingen/Castrop in der Falkschule gestartet. Insgesamt treten, mit Ausnahme an Rosenmontag, an 7 aufeinanderfolgenden Montagen, jeweils um 19 Uhr, 45 Spieler an, um den neuen Stadtmeister zu ermitteln. Das Teilnehmerfeld ist dabei breit aufgestellt. Vom Titelverteidiger Marcel Quast mit TWZ 2247 bis zum DWZ-losen Spieler. Dabei sind mit Rainer Buchhop und Chris Engelmann auch 2 Spieler von uns mit dabei. Beide waren allerdings in der unteren Hälfte gesetzt und sind somit in der 1. Runde gegen deutlich stärkere Gegner mit einer Niederlage ins Turnier gestartet. Rainer hat es mit dem Turnierleiter Kai Müller-Kreth zu tun bekommen und Chris musste an Brett 2 gegen Matthias Kiese antreten. Auch in den meisten anderen Duellen setzte sich der Favorit durch. Ausnahmen waren insgesamt 5 Remis und die etwas größere Überraschung an Brett 13, wo sich Jan-Philip Bialas gegen den über 250 Punkte stärkeren Christoph Sehrbrock durchsetzte. In der 2. Runde werden die Duelle dann wahrscheinlich etwas enger zugehen. Rainer Buchhop darf am Montag mit den schwarzen Steinen gegen Michael Ponto spielen, während Chris sich mit Weiß gegen Jan Illner behaupten darf.

Grüße, Chris

Das Protokoll unserer Jahreshauptversammlug 2019 ist nun im internen Bereich einsehbar (unter Google Chrome muss man wohl die Cookies des letzten Jahres löschen, um das neue Protokoll zu sehen). Ein gedrucktes Exemplar werde ich auch wieder im Schrank im Vereinsheim für alle zugänglich ablegen.

Aam 09.02. veranstaltet der SB Herne-Vest seine Mannschaftsblitzmeisterschaft bei uns im Plutozentrum. Wer mitspielen möchte melde sich bitte bis zum 03.02. bei mir.
Es folgen am 15.02. der Dähnepokal in Erkenschwick und am 23.02. der Viererpokal in Haltern.

Anfang Februar spielen wir die 1. Runde des Grand-Prix und wir spielen auch ein Spaßturnier mit zufälliger Anfangsstellung der Figuren.

Gruß, Julian

Dritte verliert am 27.01.2019 mit 3:5 beim Bochumer SV 3

Große Spannung kam diesmal nicht auf. Das Ergebnis sieht zwar noch einigermaßen knapp aus, aber Hoffnung auf einen Sieg gab es nicht. Matteo verzettelte sich bereits in der Eröffnung und verlor ziemlich schnell. Nach und nach gingen auch die Partien von Franz und Gerd verloren und so lagen wir bereits mit 0:3 hinten. Luca hatte mit Weiß die Initiative und wollte sich auf dem Königsflügel durchspielen, wurde dabei aber ausgekontert und damit war maximal noch ein Unentschieden drin. Allerdings weiß ich nicht mehr genau, ob Uli schon vorher fertig war. Er hatte ein ziemlich unspektakuläres Remis durch Zugwiederholung
eingefahren.

Damit hatte unser Gegner bereits die für einen Sieg benötigten 4,5 Punkte zusammen. Heiko konnte seinen Weißvorteil in einen Gewinn ummünzen und ich habe diesmal nicht gepatzt, ausreichend Prophylaxe eingestreut ohne die Initiative zu verlieren, meinen Gegner zu einem nicht korrekten Läuferopfer verleitet und das Endspiel letztendlich gewonnen. Als letztes spielte Herbert noch, der auf seinem Notationszettel immer einige Züge weniger notiert hat als sein Gegenüber, was diesmal zwischendurch kurz für etwas Unruhe sorgte. Er konnte zwei verbundene Bauern auf die vorletzte und drittletzte Reihe bringen, hatte aber, wie sein Gegner auch, nur noch einen Springer als Unterstützung. Der gegnerische König blockierte diese beiden Bauern und der eigene König konnte nicht als Unterstützung herangeführt werden. Falls es überhaupt eine Gewinnchance gab, hätte sich diese Partie noch ewig lange hingezogen und da wir eh keine Chance mehr auf einen Mannschaftspunkt hatten, einigten sich die beiden auf Remis.

Bereits in zwei Wochen steht das nächste Match an. Nach langer Zeit treten wir mal wieder im Pluto an und erneut geht es gegen den Bochumer SV, diesmal gegen die 4. Mannschaft, die ebenfalls sehr homogen besetzt ist.

Ciao, Rainer

Die Vereinsmeisterschaft ist nun ausgelost.
Nachzügler sind während der 1. Runde willkommen.
Ich setze die Turnierdaten dieses Jahr unter einem eigenen Bereich auf unsere Webseite.
Im obigen Reiter werde ich die Paarungen etc. unter dem Reiter „Spielbetrieb“ online stellen.
Dieses Jahr werden kampflose Partien streng geahndet mit einem Beitrag von 2€ in die Getränkekasse der Meisterschaftsteilnehmer, die am Ende des Jahres ausgeschüttet wird für eine Runde Getränke.

Die erste Runde muss bis 15.2. gespielt sein
Julian

Letzten Samstag (19.01.) fand der 4. Spieltag der Jugendverbandsliga im Göddenhoff statt. Unser Gegner war die Jugend aus Waltrop. Leider schafften wir es nicht komplett anzutreten, sodass Brett 2 bei uns unbesetzt blieb. Die erste gespielte Partie endete an Brett 6 auch bereits nach 30 Minuten. Dort übersah Nick Heckmann einen Figurengewinn und dies wurde kurz darauf mit einem eigenen Figurenverlust „bestraft“. Auch wurde sein Königsflügel beim Angriff des Gegners aufgerissen, was einige Züge später zum Matt und damit zum 2:0 für Waltrop führte. Ca. 1 Stunde später musste auch Pablo D’Alonzo seinem Gegner am 5. Brett gratulieren. Er ließ sich mit seiner Rochade zu viel Zeit, was sein Gegner mit einem Turmgewinn gnadenlos ausnutzte und dann problemlos bis zum Sieg weiterspielte. Somit mussten Henri Kiwitz, Dilshaan Singh-Dehne und Sebastian Riechenberg ihre Partien gewinnen um noch ein 3:3 zu erreichen. Sebastian war der erste von den drei, der seine Partie am 4. Brett beendete. Er einigte sich in einem ausgeglichenen Endspiel mit Damen und noch weiteren Figuren auf Remis, was auch die Partie gut aufzeigte. Es schaffte nämlich niemand im Verlaufe sich einen entscheidenden Vorteil zu erspielen, wodurch auch beide mit dem Ergebnis zufrieden sein konnten. Somit war der Kampf bereits für Waltrop entschieden, es gab dennoch 2 interessante Partien zu sehen. An Brett 3 gewann Dilshaan seine Partie fast wirklich in der letzten Sekunde. In großer Zeitnot und noch einigen Zügen vor der Zeitkontrolle, startete er nochmal einen guten, letzten Angriff. Der Gegner unterschätzte dies wohl ein wenig und nahm Dilshaans „Geschenk“ des ungedeckten Turms an, den Dilshaan einfach stehen ließ. Allerdings hatte das zur Konsequenz, dass Dilshaan somit am Königsflügel seinen Angriff beenden und den Gegner kurz vor Ablauf der Uhr Matt setzen konnte. Und auch am Spitzenbrett war eine „besondere“ Partie zu sehen. Henri hatte zwar eine Qualität weniger, hatte aber aufgrund seiner Stellung und seiner Bauern eine ganz gute Kompensation dafür. Allerdings passierte ihm dann ein Missgeschick, was aber von ihm (und den anderen Anwesenden) mit Humor genommen wurde. Er stellte nämlich in einer recht unkomplizierten Situation einzügig seinen Läufer ein. Er kommentierte seinen eigenen Zug nur mit einem „Oh“ und gab die Partie auf. Mit dem 1,5:4,5 bleiben wir nun einen Spieltag vor Schluss (09.03. in Essen-Werden) auf dem vorletzten Platz mit 2 MP vor Oberhausen. Waltrop festigte hingegen seinen 3. Platz in der Tabelle. Weiter geht es nun aber erstmal am 09.02. mit dem Jugendblitzen auf Verbandsebene in der U12, U14 und U18.

Diesen Sonntag, den 13.01.2019, trat die erste Mannschaft gegen den FS Dortmund 1 an. Vor und während des Kampfes gab es für uns einige kleine Überraschungen, auf derer manche wir hätten verzichten können. Kurzfristig mussten wir vom Pluto auf das Gemeindehaus in Röhlinghausen ausweichen, da die Räumlichkeiten wegen einer Großveranstaltung belegt waren. Dank genügend Helfern hielt sich der Aufwand in Grenzen und der Startschuss fiel pünktlich. Es dauerte fast zwei Stunden, bis die erste Partie entschieden war. Am achten Brett gelang es Teamcaptain Julian gegen die „Modern Defense“-Festung des gegnerischen fianchettierten Läufer zu stoßen. Nachdem die schwarzfeldrigen Läufer getauscht waren, brauchte es nämlich nur noch H-Bauern Harry, um die Linien aufzureißen. Einige Schwächen auf den schwarzen Feldern sorgten für zunehmenden Zerfall am sonst so sicheren Aufbau und gegen den offenen König fiel eine Figur einer Fesselung zum Opfer. Der erste Punkt war zu unseren Gunsten eingesackt und die Hoffnung, dass sich diese Führung nach oben fortpflanzen wird, war nicht abwegig, wenn man die DWZ der Teilnehmer verglich. Jede aufkommende Euphorie wurde leider forsch gebremst, als fast zeitgleich unsere Bretter drei und vier eine Figur einstellten. Die Führung hatte abrupt gewechselt, aber die übrigen fünf Bretter versprachen noch spannende Partien:
Martin, der an der Spitze eine sehr positionelle Phillidor-Variante auspackte, stand nach der Entwicklungsphase drei eilig marschierenden Bauern in seiner Hälfte des Damenflügels entgegen. Trotz seines Raumvorteil, kam der Gegner nicht wirksam gegen Martins Abwehrunternehmungen voran.
Dirk besetzte nach einer klassischen englischen Eröffnung mit Dame und Turm die entscheidende e-Linie, während der Gegner nach geeigneten Feldern für seine Figuren suchen musste. An Brett fünf hatte Georgs Gegner mit dem Halloween Gambit überrascht, in dem schon im 4. Zug im sonst so friedlichen Vier-Springer-Spiel ein Springer geopfert wird. Zum nötigen Gegenspiel ließ Georg es nicht kommen und bekam dank seiner Mehrfigur ein vielversprechendes Spiel. Jürgens Gegner ließ sich auf seine gefährliche Schottischspezialität ein und stand bald gedrängt am Königsflügel. Er schaffte es mit aggressivem Spiel wieder mit Jürgen aufzuholen und genügend Figuren für ein Gegenspiel zu aktivieren. Die Berechnungen hatten aber ihren Preis und nach nur 16 Zügen spielte er sich auf unter 20 Min runter, was später zu einem Patzer führte.
Nach und nach fielen nun die Entscheidungen. Mario an Brett sieben verlor in einem Endspiel einen wichtigen Bauern und ergab sich still. Es stand so schon 3:1 gegen uns, aber die Aussichten, dass Mü, Dirk, Jürgen und Georg noch irgendwie wenigstens 3 Punkte holen konnten, waren durchaus noch vorhanden. Leider ereilte nach drei Spielstunden Georg das Unglück. Sein Mehrläufer hätte das Spiel einfach entschieden, aber der Gegner buchsierte zwei Türme auf die siebte Reihe und scheuchte Georgs König mit geduldigen Schachs bis zum Remis. Da sein Punkt schon fest eingeplant war, tat das Remis doppelt weh, aber noch immer hatten wir nicht verloren. Dirk, der geschickt alle Figuren bis auf die Damen abgetauscht hatte, platzierte diese so, dass er die Bauern um den gegnerischen König genüsslich hätte vernaschen können. Als sein Gegner aber mit der selben Taktik anfing, manövrierte Dirk seinen eigenen König im Schutze der letzten verbleibenden Bauern Richtung Gegner. Überraschend für seinen Gegner befand er sich nach diesem waghalsigen Einsatz nahe genug am feindlichen König, um ihn mithilfe seiner Dame zu erdrücken. Alle rettenden Schachs durch hatte Dirk gekonnt blockiert. Martins Stellung war kompliziert und er kämpfte trotz Remisangebotes weiter. Jürgen, der Schlingel, stibitzte seinem Gegner währenddessen sein Pferd, dass von dem dem Feld a2 alle Fluchtwege abgeschnitten sah. Nun musste Jürgen nur Rache und Gerechtigkeitssinn der entstandenen Bauernmehrheit widerstehen. Am Ende lohnte der Pferdediebstahl nicht und es war der milde gestimmte Gegner, der mit Annahme eines Remis die vier Punkte für Dortmund vervollständigte. Martin musste gegen einen Mehrbauern ebenfalls auf ein Remis eingehen. Dank seines ungleichfarbigen Läufers war ein Fortschreiten der Partie nicht mehr möglich.
Der Sieg wäre wichtig gewesen und war wohl leider etwas verschenkt. Nun heißt es von den Abstiegsplätzen fortzukommen.

Julian

Letzten Samstag (12.01.) fand der 3. Spieltag der Bezirksjugend-Einzelmeisterschaft beim SV Datteln statt. Dabei wurden die Runden 4 und 5 ausgetragen, ehe im März dann die letzten beiden Runden folgen. Auch diesmal waren Martin Müller und Stefan Meyer wieder als Fahrer und Betreuer für unsere 6 Jugendlichen dabei. In der U10 setzte Sebastian Riechenberg seine Erfolgsserie fort und blieb auch an diesem Nachmittag ohne Punktverlust. Er schaffte es in beiden Partien sich ein materiellen Vorteil zu verschaffen und diesen dann auch jeweils in einen Sieg umzusetzen. Damit steht er nun bei 5 Punkten aus 5 Partien. Auch sein Bruder Maxi holte eine Altersklasse höher 2 souveräne Siege aus seinen beiden Spielen und steht somit momentan bei 4 Punkten auf dem 2. Platz in seiner Gruppe. Nicht ganz so schön lief es heute in der U14. Nick Heckmann verlor seine 1. Partie des Tages und bekam leider auch keine Möglichkeit dies wieder „auszugleichen“. Seine 2. Partie muss in den nächsten Wochen, da sein Gegner heute nicht da war, nachgespielt werden. Dilshaan Singh-Dehne, ebenfalls in der U14, hatte eine interessante 1. Partie. Er hatte eine recht aussichtsreiche Stellung, im Verlauf jedoch nur noch wenig Zeit auf der Uhr. Er blieb aber konzentriert und konnte sich den vollen Punkt sichern. Leider muss auch er seine 2. Partie des Tages nachspielen. Ähnlich war auch die Situation in der U16. In Runde 4 hatte Erik Lindstädt keinen Gegner, wodurch er kampflos gewonnen hat. Pablo D’Alonzo hatte das gleiche Problem in Runde 5. Auch er muss nun wie Dilshaan und Nick seine Partie nachholen. Die beiden spielbaren Partien gingen dabei mit einem Sieg für Erik und leider einer Niederlage für Pablo zu Ende. Somit steht Pablo nun bei einem Punkt und der Nachholpartie und Erik bei 4 Punkten. Trotz der vielen verlegten Partien war die Stimmung gut und es wurde viel mit Martin analysiert oder miteinander Schach gespielt. So fuhr Martin beispielsweise mit der einen Hälfte der Jugendlichen nach Partie- und Analyseende nach Hause, während Stefan noch ein wenig länger blieb, damit Dilshaan, Maxi und Sebastian ein wenig Schach spielen konnten und so den Regentag voll auszunutzten. Nächsten Samstag geht es schon weiter. Es steht das Heimspiel gegen Waltrop in der Jugendverbandsliga an.

Chris E.

Letzten Dienstag (08.01.) fand am Gymnasium Wanne ein Info- und Workshopnachmittag für Viertklässler statt. Und auch unser Verein war mit einem „Schach-Workshop“, als Folge unserer kooperativen Schach-AG mit dem Gymnasium Wanne, vertreten. Es war eine gute Möglichkeit für unseren Verein sich vorzustellen und uns ins Programm des Gymnasiums einzubringen. Im Laufe von zwei Stunden brachten wir den Jugendlichen das Schachspiel näher, während ringsumher weitere Sportarten, Kunstprogramme und sonstige Workshops präsentiert wurden. Nachdem Till Koch und Chris Engelmann vor wenigen Jahren noch selbst dort ihren Abiturabschluss gemacht hatten, waren es an diesem Nachmittag nun jene beiden, die sich mit Brettern und Figuren versehen auf den Weg in vertrautes Territorium machte, um in dem einen oder anderen jungen Schüler die Begeisterung für das königliche Spiel zu entfachen. Chris berichtet: „Als wir dort ankamen, wartete schon der erste junge Schachspieler, sodass wir schnell die Bretter aufbauten und eine Matt-Aufgabe an das Demobrett hängten, damit es sofort losgehen konnte. Im Laufe des Nachmittags kamen noch einige weitere Jugendliche mit mehr oder weniger Vorwissen. Daher brachten wir den Grundschülern immer wieder die Grundlagen bis hin zu einfachen Matts bei und spielten viele Partien. Zu den Stoßzeiten erklärten sich auch eine ältere Schülerin und eine Lehrerin des Gymnasiums bereit uns zu unterstützen und mit Anderen zu spielen. Auch wurden wir netter Weise mit Getränken und Kuchen von der Schule versorgt. Es war insgesamt ein gelungener Nachmittag, an dem die Schüler, aber auch wir, viel Spaß hatten. Eventuell trifft man ein paar der Jugendlichen dann auch in nächster Zeit oder über die Schach-AG beim Jugendschach wieder. Auch werden wir bei Gelegenheit sicherlich wieder an ähnlichen Veranstaltungen teilnehmen.“

Chris E.

Berichte suchen

Neueste Kommentare

Online spielen

Jubiläumsschrift

Play-Online

Elo

DWZ