Alte Vereinsseite

Live-Übertragungen

Archive

Wichtig

Vereinsabend am 21.02. im Gut Steinhausen Wiedehopfstr 200, Herne). Für Spielmaterial ist gesorgt.

Vereinsmeisterschaft ausgelost. Nachzügler willkommen. 1. Runde verlängert bis zum Termin der 2. Runde.

Die erste Mannschaft verlor der vierten Runde der Verbandsklasse:
SC Gerthe-Werne 1 – Unser Fritz 1, 5:3

Dabei waren die Kräfte durchaus gleich verteilt. Und es waren die drei hochkarätigen Zuschauer Julian Tober, Peter Mallek und Holger Singbeil zur moralischen Unterstützung angereist. An Brett 1 spielte endlich wieder Dirk, der von uns allen noch die ehesten Chancen gegen Marcel Quast hatte. Mit präzisem Eröffnungsspiel behauptete er sich zunächst. Als sich dann allerdings eine komplizierte Phase des Tauschens dem ende näherte, bei der sich beide Gegner durch das jeweils andere Lager fraßen, mussten wir feststellen, dass Dirk wohl eine Figur weniger haben würde. Dennoch kämpfter er Gegen Gerthes Brett 1 noch einen zähen Kampf mit einem Mehrbauern. Aber zum remis reichte es letztlich nicht mehr.
Die Begegnung hatte schon früh eine unangenehme Wendung für uns genommen, als Micha sich gegen ein Wolgagambit verrannte. Er musste früh den früh den a7 Bauern aufgeben und hatte des Gegners Turm und Dame an seinem geschwächten Flügel herumtanzen. Nach knapp neunzig Minuten war der erste Punkt verschenkt. Nach ziemlich genau zwei Stunden punktete dafür Till. Mit einer ruhigen Verteidigung für Schwarz bahnte sich in der Partie ein langes Positionsspiel an. dabei gelang es ihm, in der sich immer weiter öffnenden Stellung beide Läufer gegen den König zu richten. Der Gegner unterschätzte die schnell ausgeführte Kombination mit Fesselung der schützenden Bauern, so dass die Dame auf h4 schlagen konnte. Ein willkommener Ausgleich, nach Michas Partie.

Jürgen rangierte zunächst zögerlich mit den Figuren hinter den eigenen Bauern umher, bis er die es für geraten hielt, den Springer für den (teilweise vernachlässigten) f7 Bauern zu opfern. Er legte korrekterweise mit Schachs nach, die den Gegner erdrücken sollten. Leider fand dieser jedoch stets einen Abwehrzug und wehrte auch die Bauernarmada auf der e- und f-Linie ab. Ganz weg war der Druck nicht, was Jürgen höchstwahrscheinlich auch so kalkuliert hatte, aber ausreichend Kompensation für die Figur bekam er nicht mehr, so dass auch dieser zweite Punkt ohne Not verschenkt war. Heiko rochierte asymmetrisch und schaffte einen ähnlichen heißen Angriff auf den Königsflügel, bei dem er seine Bauern vorschub. An einer Stelle, sackte der Gegner jedoch unverhofft eine Qualität ein, und nach dieser Wendung verlor Heiko langsam. Andreas Spiel war ein solides Spiel um die Felder vor einigen wild verstreuten Bauern am Königsflügel. Nach taktisch verzwicktem Gerangel führte er ein Remis herbei.

Den schönsten Punkt hat wohl Oli beigesteuert. Mit einem isolierten Doppelbauern auf der d-Linie und später einem zweite Doppelbauern auf der f-Linie untersagte er dem Gegner jedes Vorwärtskommen, solange bis dieser in seinem Platzmangel Olis Bauern das letzte Feld räumen musste und mir Verwandlung in eine Dame die Hand reichte. Mü spielte sein Philidor für Fortgeschrittene, und hatte die ganze Partie über einen leichten Vorteil. Gegen 20:15 erlief die Partie dennoch in ein Remis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Berichte suchen

Neueste Kommentare

Online spielen

Jubiläumsschrift

Elo

DWZ