Zweite verliert Saisonauftakt

Leider ist der Auftakt in die neue Schachsaison für die zweite Mannschaft misslungen. Am Ende hieß es 2:6 und wir konnten kein einziges Brett gewinnen. Beim letzten Aufeinandertreffen mit der SG Höntrop 1 hatten wir allerdings noch einen halben Punkt weniger. Dieser Gegner ist vermutlich aber auch gar nicht unser Maßstab.

Wir mussten auf Luca und Günter verzichten und dafür konnte ich dankenswerterweise unseren Neuzugang Marco verpflichten.

Br. Rangnr. SV Unser Fritz 2 Rangnr. SG Höntrop 1 2:6
1 10 Pohl, Martin 1 Oberbarnscheidt, Ludger ½:½
2 11 Deflieze, Ulrich 2 Peters, Michael 0:1
3 12 Weiss, Ernst 3 Rostek, Jörg ½:½
4 13 Dlouhy, Peter 4 Jedner, Volker 0:1
5 14 Wolf, Franz 6 Koch, Burkhard 0:1
6 16 Buchhop, Rainer 7 Tolksdorf, Jürgen ½:½
7 2001 Buchhop, Stefan 8 Remshagen, Peter ½:½
8 28 Pannenborg, Marco 9 Hoffmann, Klaus 0:1

Tabellen, Spielplan, Aufstellungen und Vieles mehr: https://nrw.svw.info/ergebn

Als erstes beendeten Ernst, Stefan und Marco ihre Partien. Ernst ist eh immer schwer zu knacken und auch diesmal steuerte er mit Schwarz in ein solides Remis. Stefan (ebenfalls mit schwarz) konnte in der Eröffnung schnell ausgleichen, fand aber keine gelungene Fortsetzung (15. Sb6 ?!) und so dominierten die beiden Läufer seines Gegners das Brett. Trotzdem ließ sich dieser auf ein Remisangebot ein. Marco war vermutlich zu ambitioniert und stürmte mit dem f-Bauern vor, ohne vorher rochiert zu haben. Zudem war die d-Linie schon halb offen und sein Gegner konnte das Zentrum mit Figuren besetzen. Letztendlich blieb nur noch die lange Rochade, aber durch weitere Linienöffnung und der gegnerischen Dominanz im Zentrum musste er bald aufgeben.

Damit lagen wir zwischenzeitlich 1:2 hinten. Peter spielte seine Lieblingseröffnung und er war ja schon letzte Saison unser bester Scorer. An meinem Brett sah es auch gut für uns aus. Ich hatte Raumvorteil und meine Figuren standen aktiv. Uli und Martin hielten ihre Partien ausgeglichen. Es war noch alles möglich! Leider verlor dann aber Franz mit Schwarz, weil er eine für eine offene Partie unangebrachte Überführung seines Springers nach g7 vornahm, was einerseits Tempi kostete und andererseits das Zentrum vernachlässigte. Zudem harmonierten seine Figuren nicht und sein Kontrahent konnte eine Abtauschaktion durchführen, die zu Figurengewinn und deutlichem Stellungsvorteil mit absehbarem Matt führte.

Überraschenderweise kippte dann auch Peters Partie nachdem er die Züge in der falschen Reihenfolge durchführte. Seine Bauern waren auf dem Königsflügel vorgeprescht und er versuchte sich dort weiter durchzuspielen, aber sein Gegner schlug nicht zurück und tauschte zu seinem Vorteil zunächst Zentrumsfiguren ab und nahm dann erst den h-Bauern zurück. Das schien Peter aus dem Rhythmus gebracht zu haben, denn er lief noch in eine Springergabel, die ihn die Qualität kostete. Anschließend war die Partie nicht mehr zu retten. Neuer Zwischenstand: 1:4.

Uli opferte die Qualität für zwei verbundene Freibauern und sein Gegenüber konnte diese nur stoppen, indem er die Qualität wieder zurückgab. Leider sprach die entstehende Konstellation gegen Uli. Sein König war im Turmendspiel abgeschnitten und deshalb blieb von der ursprünglichen 2:2-Bauernkonstellation ein Randbauer für seinen Gegner übrig. Der König konnte auch dort nicht zu Hilfe eilen und so ging auch diese Partie nach 89 Zügen verloren.

Zuvor einigte sich Martin trotz Vorteilen im Endspiel, aber mit nur noch wenig Zeit auf der Uhr auf Remis. Immerhin hatte sein Gegner knapp 2000 DWZ-Punkte vorzuweisen. Trotz etwas passiver Spielweise ist für ihn damit der Start in die Saison gelungen.

Auch meine Partie endete unentschieden und der Spielverlauf sah ungefähr so: Nach kurzem Abtasten ein Spiel auf ein Tor und zwischendurch eine Riesenchance für mich (24. Db6! statt 24. Dc4?!), aber vergeben. Trotzdem immer aufpassen, denn es lagen bei gegensätzlichen Rochaden und taktischen Möglichkeiten immer gefährliche Konter in der Luft. Die Konter konnte ich unterbinden bzw. wurden nicht ausgespielt, die Überlegenheit ebbte aber langsam ab. Dann überraschende Balleroberung (Qualitätsgewinn durch Springergabel), aber weiter 0:0. Mit Turm und Bauer gegen Springer in der Nachspielzeit dann Elfmeter für mich. Anlauf… und…. weit daneben! 🙁

Dabei war es total simpel: Turm opfern, dafür geht der Bauer unaufhaltsam zur Dame und das Endspiel gegen einen Springer ist locker gewonnen (keine drohenden Gabeln). Aber so ist meine überstandene geglaubte Gewinnallergie wieder ausgebrochen. Vielleicht gab es auch Kreuzreaktionen mit dem Coronavirus, die sich möglicherweise auf das Gehirn auswirken. Die Experten sind ratlos und ermitteln noch. Wenn bis in knapp 4 Wochen noch keine Ergebnisse vorliegen, dann schalten Sie auch nach dem nächsten Mannschaftskampf wieder ein, wenn es erneut heißt “Pleiten, Pech und Pannen”! Aber vielleicht auch: “Mach ihn! Mach ihn! Er macht ihn!”.

Rainer Buchhop

Schreibe einen Kommentar