Alte Vereinsseite

Live-Übertragungen

Archive

Weihnachtsblitzen

Diesen Freitag, um 19:00 starten wir online mit unserem Weihnachtsblitzen. Ein (kostenloser) Lichess-Account ist notwendig. Folgt dem Link:

Weihnachtsblitzen 2020

Spaß ist garantiert! =D

Wer einen Discord-Account hat, kann mit im Gruppenchat teilnehmen. Added mich, „Juyu“, als Freund.

Kolumne

Die Kombinationen von Adolf Anderssen begeistern seit 150 Jahren
von FM Hartmut Metz, 29. Oktober 2011
Adolf Anderssen ist einer der Unsterblichen im Schachsport. Der Breslauer gewann nicht nur 1851 in London das erste offizielle große Schachturnier der Welt. Der Mathematik-Lehrer wird von den Liebhabern des königlichen Spiels bis heute vor allem wegen seiner glanzvollen Kombinationen verehrt. Zu diesen zählt die "Immergrüne", in der der 34-Jährige 1852 gegen seinen elf Jahre jüngeren Schachschüler Jean Dufresne die Oberhand behielt. Den deutschen Meister und Schachliteraten zertrümmerte Anderssen mit einem brillanten Springer- und Turmopfer, auf das ein noch fantastischeres Damenopfer folgte. Die "Unsterbliche Partie" wurde am Rande der Weltausstellung in knapp einer Stunde gespielt. Anderssen maß sich zusätzlich mit seinem Erstrunden-Gegner im Turnier, Lionel Kieseritzky, der das Match gegen den Deutschen mit 0,5:2,5 verlor. Nach der Opferkaskade aller Schwerfiguren setzte der damals 32-Jährige seinen aus Lettland stammenden Kontrahenten mit zwei Springern und einem Läufer bei fast vollem schwarzen Brett matt!

Weiterlesen

 Wassyl-g uck-in-die-Luft verliert bei Überfall in Sao Paulo sein geliebtes Schachset / Norweger gewinnt Stichkampf beim Masters-Finale
 von FM Hartmut Metz

 Dass Raubzüge extrem gefährlich sein können, wusste Wassyl Iwantschuk zumindest vom Schachbrett. Wer gierig einen feindlichen Bauern stiehlt, gerät schon mal mit seiner Dame in Bedrängnis. Dass das auch fern der 64 Felder gilt, musste der versponnene Großmeister in Sao Paulo erfahren. Zur Halbzeit des Masters-Finales wurde der Ukrainer in der brasilianischen Metropole mit vorgehaltener Pistole ausgeplündert. Unter Schock erwog Iwantschuk den Abbruch des Turniers – flog dann aber trotzdem nach Bilbao und baute gleich seine Führung aus.

Weiterlesen

Kleines Schach-Land trumpft auch bei der Mannschafts-WM auf
 von FM Hartmut Metz, 15. August 2011
 
Sergej Mowsesjan hat sich auch vom armenischen Gen anstecken lassen: Kaum spielt der Bundesligaspieler der OSG Baden-Baden für das Land, aus dem seine Vorfahren stammen, schon trumpft der gebürtige Georgier im Nationalteam groß auf. Sein Mannschaftskollege Gabriel Sargissjan hat das einmal so beschrieben: "Ich spiele eigentlich nur alle zwei Jahre richtig gut: in unserer Mannschaft."
Weiterlesen

Niederländischer Champion aus dem Himalaya hat mit 17 schon viel erlebt / Wunderkind Anish Giri (Foto) wird in Dortmund abgestempelt
 von FM Hartmut Metz, 30. Juli 2011
 
GM Anish Giri In einer Fußballstadt wie Dortmund klebt rasch ein rundes Etikett an einem: Als Wunderkind auf 64 Feldern wird man so eben rasch zum "Mario Götze des Schachs" abgestempelt, auch wenn Anish Giri eher den Vergleich mit dem holländischen Ausnahmekicker Ruud Gullit verdient – schon allein, weil der 17-Jährige einen noch interessanteren Lebenslauf besitzt als der Nationalspieler aus Surinam: nepalesische Wurzeln, in Russland sowie Japan aufgewachsen und inzwischen zweifacher niederländischer Meister – der Erwachsenen wohlgemerkt, die der kleine Giri mit 7,5:1,5 Punkten düpierte und um volle zwei Zähler distanzierte.
Weiterlesen

Helmut Pfleger kredenzt in seinem neuem Buch die 120 amüsantesten "Zeit"-Schachspalten aus 29 Jahren
 von FM Hartmut Metz, 28. Mai 2011
 
 "A guada Sau frisst alles" hat Helmut Pfleger in einer seiner Schachspalten in der Wochenzeitung "Die Zeit" einmal getitelt. Darin ging es 1995 um das legendäre Zwölf-Stunden-Blitzturnier der Rochade Kuppenheim und einen Spruch des badischen Haudegens Hajo Vatter (Foto links), der die Materialgier zum Credo erhob. "A guada Sau" muss man indes nicht sein, um das neue Buch Pflegers gerne zu verschlingen – schließlich bietet es leichte wie appetitliche Kost für Schach-Gourmets.
 In dem 160 Seiten starken neuen Band "Schach-Zeit-Knaller" präsentiert Edition Olms "die besten 120 amüsanten Aufgaben mit überraschenden Lösungen aus drei Jahrzehnten". Der Untertitel verspricht keineswegs zu viel! Der Münchner, der zu Glanzzeiten zu den besten 40 Spielern auf dem Globus zählte, ist noch mehr ein Großmeister der Fabulierkunst. Dies schlägt sich in jeder der inzwischen fast 1500 Schachspalten nieder, die Pfleger seit dem 5. November 1982 für "Die Zeit" verfasste: Unterhaltsame Geschichten versteht der 67-Jährige wie kein Zweiter mit hübschen Schachaufgaben zu paaren und garniert dies alles mit einer wunderbar blumigen Sprache… weiter

 Rätselkönig Sam Loyd erfand zahlreiche lustige Geschichten rund um seine Schachprobleme
 von FM Hartmut Metz, 30. April 2011 
 
Sam Loyd gilt als Rätselkönig des 19. Jahrhunderts. Neben unterhaltsamen und dadurch einträglichen Knobeleien schuf der vor 100 Jahren verstorbene Amerikaner vor allem zahlreiche witzige Schachprobleme. Zu den Spezialitäten des findigen Loyd gehörte es so zum Beispiel ab 1877, Buchstaben in einem Schach-Diagramm darzustellen und gleichzeitig waren diese ein Matt-Problem. So illustrierte er die Titelseite des Eröffnungsbuchs von Henry Bird, indem er vier Matt-Aufgaben ersann, bei denen die Spielsteine ein B, I, R und D stilisierten… mehr 

Berichte suchen

Neueste Kommentare

Online spielen

Jubiläumsschrift

Elo

DWZ